Literareon

Oskar Güntermann: Schmiere stehen

Oskar Güntermann

Schmiere stehen

Gedichte

Unsere im Gebrauchtwarenladen
umsonst gekauften Wörter nisten
unbenutzt und dreiviertelvergessen
unten bei mir im Rachenraum.

Bei guter Gelegenheit prüfe ich sie,
meistens auf Anraten meiner Frau,
auf ihr Mindesthaltbarkeitsdatum,
speie sie im Zweifelsfalle aus.

Mit Gesundheit sei in diesen Zeiten
bekanntermaßen nicht zu spaßen,
wenn auch unser täglich Brot so
über die Maßen wortkarg wird.

  • broschiert: 84 Seiten
    Format: 19,0 x 14,0
    ISBN 978-3-8316-2287-0
    Erschienen: 09.06.2021

    16,95 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Oskar Güntermann wurde am 30. November 1961 in Leiden (Niederlande) geboren, arbeitete nach dem Realschulabschluss als Produktionsmitarbeiter in einem Glashandel, danach bei der Post und nach dem Militärdienst als Barangestellter in Berlin. Es folgten erste schriftstellerische Versuche. Vor und nach dem Studium der Germanistik sowie der Philosophie arbeitete er als Privatlehrer und als Deutschlehrer an mehreren Schulen in Rotterdam und Umgebung. In den Jahren 2017–2018 schrieb er seine Jugenderinnerungen »Das Guckloch und andere Kindheitsgeschichten«. Im Jahre 2020 wurde ihm vom utzverlag ein Preis beim Kurzgeschichten-Wettbewerb 2019/2020 verliehen. Auch 2020 erschien beim utzverlag der Gedichtband »Die Grille«.
Güntermann lebt in Rotterdam.

Alle Bücher von Oskar Güntermann

Weitere Bücher von Oskar Güntermann

Ähnliche Bücher

  • Gabriele Hansohn: Was der Tag uns bringt

    Gabriele Hansohn

    Was der Tag uns bringt

    Stell dir vor, dein Lebenslauf fängt morgens an, hört abends auf. Womit füllst du die Stunden auf, wenn die Zeit nimmt ihren Lauf? Was ist wichtig in dem Leben, in der Zeit, die dir gegeben? Nichts kannst du auf morgen schieben, denn keine Zeit ist...

  • Rainer Hesse: Csárdás

    Rainer Hesse

    Csárdás

    Die Glut der Sonne, gelagert und geläutert in schweren Fässern, belebt in späten Tagen alte Erinnerungen.

  • Ulrike Prasse: In Sommersehnsucht gefangen

    Ulrike Prasse

    In Sommersehnsucht gefangen

    Die Straßen leergefegt nur der Feind weht mit dem Wind die Straßen entlang dazwischen vereinzelt die Maskenmenschen zu anonymen Soldaten geworden verstehen sich wortlos täglich besser auf Kriegsstrategien