Literareon

Ulrike Prasse: Fluchtversuche

Ulrike Prasse

Fluchtversuche

Die Textsammlung »Fluchtversuche« von Ulrike Prasse basiert auf literarischen Lebensbildern von Frauen in Grenz- und Krisensituationen: Themen wie Migration, Alter, Isolation, Demenz, Arbeitslosigkeit und Konflikte am Arbeitsplatz, Identitätssuche und familiäre Rollenanforderungen finden hier ihren Raum. Die als narrative Interviews gestalteten literarischen Porträts stellen einen reflektierenden Realismus dar, werden jedoch poetisch verdichtet und verfremdet und so auf eine surrealistisch-kafkaesk anmutende Ebene gehoben. Die inter- und intrapersonalen kommunikativen Spiegelungen zwischen den Protagonistinnen und der Autorin haben tiefenpsychologische Anteile, was über den Text hinaus zu einem wechselseitigen Verständnis führt und Denkanstöße zu den in der Textsammlung aufgegriffenen gesellschaftlichen Fragestellungen gibt.

  • broschiert: 146 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2286-3
    Erschienen: 17.06.2021

    13,80 €

    In den Warenkorb
Alle Bücher von Ulrike Prasse

Weitere Bücher von Ulrike Prasse

Ähnliche Bücher

  • Monika Henriette Imhoff: Der Fund

    Monika Henriette Imhoff

    Der Fund

    Wem gehört die rote Tasche, die am Wegesrand liegt? – Dieser Fund beunruhigt die Spaziergängerin, die diesen Fund gemacht hat. Sie nimmt den Fund an sich, verlässt den Weg und in Kenntnis der Adresse von Eva beginnt auch schon die Suche nach ihr.

  • Enrico Danieli: Splitter IV

    Enrico Danieli

    Splitter IV

    Im Zug eine junge Familie. Die Mutter schlafend, der Vater am Computer, der kleine Knabe mit wildem Lockenhaar lesend in einem Kinderbuch, die Lippen formen Wort für Wort. Plötzlich beginnt er zu weinen, leise, verhalten.

  • Irmgard Steppuhn: Kindheit im Krieg und andere Kurzgeschichten

    Irmgard Steppuhn

    Kindheit im Krieg und andere Kurzgeschichten

    Im zweiten Schulsemester bekamen wir eine neue Klassenlehrerin, Frau Dr. Wolfski. Sie unterrichtete uns in Deutsch, Englisch und Französisch. Sie war eine ganz besondere Persönlichkeit mit einem Pädagogikstil, wie ich ihn bisher nicht kennengelernt hatte, wir alle nicht. Nie sprach sie mit uns vom Katheder aus.

  • Barbara Schmitt: Innere Berührung

    Barbara Schmitt

    Innere Berührung

    An der unteren Strandpromenade angekommen, direkt oberhalb des Sandstrandes, schaue ich so vor mich hin, das Wetter eingehüllt in Gegensätze, Regen und Sonne und da, wie aus dem Nichts, entfaltet sich ein riesiger Regenbogen auf dem Wasser, umspannt das Meer, erst zart, und wird dann...