Literareon

Jean-Paul Munsch: Verantwortung übernehmen und Orientierung schaffen

Jean-Paul Munsch

Verantwortung übernehmen und Orientierung schaffen

Für eine Schule der Zukunft

Nach den erschreckenden Ereignissen des 20. Jahrhunderts stellt sich die Frage, wie es dazu kommen konnte, dass Menschen Böses tun und zu Tätern werden. Die Philosophin Hannah Arendt hatte schon früh die berühmte Formel der »Banalität des Bösen« geprägt, die besagt, dass destruktive Taten – trotz Handlungs- und Willensfreiheit – geschehen, weil diese Taten in Systeme und Situationen eingebunden sind und damit wie selbstverständlich erscheinen. Im Kern sind es immer Menschen, die diese Taten zulassen. Und es ist letztlich Verantwortung, die abgeschoben wird, wenn nicht darüber nachgedacht wird und lediglich Anweisungen oder Gesetze befolgt werden. Wir wissen heute, wie wichtig die einzelne Situation und die Systeme sind, die Einfluss auf unsere Entscheidungen nehmen. Jetzt ist es an der Zeit, den Fokus darauf zu richten, was uns hilft, in Situationen und Systemen Verantwortung zu übernehmen – uns selbst ernst zu nehmen, zu unseren Werten und Überzeugungen zu stehen und für sie einzustehen.
Verantwortung übernehmen kann gelernt werden. So wie man eine Reise vorbereitet, so kann man sich auch auf die Übernahme von Verantwortung vorbereiten. Übernahme von Verantwortung ist tatsächlich eine Art Reise. Und davon handelt dieses Buch: Wie sich jeder und jede einzeln und wie wir uns gemeinsam auf die Übernahme von Verantwortung vorbereiten können.

  • Hardcover: 106 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-2254-2
    Erschienen: 01.03.2021

    19,80 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Maria von Hall: Das Geheimnis des glücklichen Kindes

    Maria von Hall

    Das Geheimnis des glücklichen Kindes

    Ein altes Klosterwissen, wie man Babys und Kleinkinder richtig behandelt? Was auf den ersten Blick wie ein aus der Zeit gefallenes Konzept erscheinen mag, entpuppt sich bei näherem Hinsehen vielleicht als ein interessanter neuer und alter Denkansatz für all jene mit Kinderwunsch, die bei der...

  • Christoph Klipstein: Der Mensch als Virusträger und als Ichträger

    Christoph Klipstein

    Der Mensch als Virusträger und als Ichträger

    Die Corona-Pandemie ist nicht nur für den Einzelnen in vielerlei Hinsicht belastend, sondern stellt auch unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt, unseren Umgang mit Medien, Politik und Wissenschaft und unser demokratisches System auf eine harte Probe.

  • Naser Dahdal: Al-Quds

    Naser Dahdal

    Al-Quds

    Mein Haus in Palästina ist mein Leben lang in meinem Geiste. Palästina, du bleibst in meinem Alltag und in meiner Zukunft immer (bei mir). Du Schoß meiner Schule in Jerusalem bist so wie Jesus, der Sohn des Ewigen, dich gesehen hat.