Literareon

Andreas Georgallides: kaum leerer

Andreas Georgallides

kaum leerer

Im vorliegenden Band verdichten sich Gedanken über Welt und Sprache zu Versen, die sich auf den ersten Blick jeglichem Sinn zu entziehen scheinen. Es handelt sich um »Anti-Verse«, wie Andreas Georgallides es selbst in seinem Prolog formuliert hat, um Verse, welche die akademische Beschäftigung des Autors mit Ludwig Wittgensteins Sprachphilosophie weiterführen und die Beziehung zwischen Sprache und Welt ausloten. Schon dem Titel ist die Programmatik des Lyrik-Bandes eingeschrieben: Es geht weniger um den Sinn als vielmehr um das Schweigen der Wörter, um Wahrheiten, die sich nicht zu Sätzen gestalten lassen.
Wittgensteins berühmtes Diktum »Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen« gilt auch für den zyprischen Autor – nur, dass sein Schweigen sich genau in diesen Versen des vorliegenden Lyrik-Bandes artikuliert. Darin besteht die große Leistung von Andreas Georgallides; gekonnt bringt er Philosophie und Literatur zusammen und präsentiert in minimalistischem Stil philosophische Wahrheiten in lyrischen Versen. Mit Hilfe des talentierten Übersetzers nun auch in deutscher Sprache zugänglich.

Dr. Eleni Georgopoulou (Assist. Prof. für Literaturwissenschaften an der Abteilung für Deutsche Philologie der Aristoteles Universität Thessaloniki)

  • broschiert: 86 Seiten
    Format: 19 x 12
    ISBN 978-3-8316-2232-0
    Erschienen: 18.02.2021

    10,80 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Achim Heinze: Der Schönheit leise Stimme

    Achim Heinze

    Der Schönheit leise Stimme

    In diesem Gedichtband geht es um den Menschen sowie seine Eigenheiten und seine Besonderheiten – kurzum: um sein freies und eigenständiges Wesen. Von der alltäglichen Dekadenz des Alltags über stille Sehnsüchte, lautes Leiden, verborgen gehaltene Irrtümlichkeiten und so manche Malaise reicht die inhaltliche Palette dieses...

  • Hedwig Olsson-Lincke: Gedichte und Gedanken

    Hedwig Olsson-Lincke

    Gedichte und Gedanken

    An dich denken – jede Sekunde werde ich an dich denken zu jeder Stunde muss ich an dich denken zu jeder Zeit mit der Zeit verändert sich der Worte Sinn an dich denken wird zum Andenken ohne Dich mit der Zeit (1.

  • Ulrike Prasse: Der Tag im Zwielicht

    Ulrike Prasse

    Der Tag im Zwielicht

    Sonne wirft Schatten in dunklem Seerosenteich der Tag im Zwielicht der Wind weht noch rau Sonnenstrahlen öffnen den Tag nur Zwischenräume

  • gabriele kloes: such tau hinter bergen

    gabriele kloes

    such tau hinter bergen

    als flamme möcht ich geboren sein entzündet im blick eines kindes nie verlöschen im sturm nur liebend erwachen in der berührung vergehn