Literareon

Rainer Hesse: Der Geruch nach Tang

Rainer Hesse

Der Geruch nach Tang

Wie ein Positionslicht
ist mir roter Wein
in meiner nassen Heimat,
wenn Nebel über Flüsse,
über Polder ziehn.

  • Hardcover: 48 Seiten
    Format: 19 x 12
    ISBN 978-3-8316-2229-0
    Erschienen: 25.08.2020

    14,90 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

RAINER HESSE ist 1938 in Königsberg/Pr.geboren. Von Kindheit an interessierte er sich für Chemie und Sprachen, die sein Leben bestimmten. Als Analytiker war er im mittleren Management eines US-Konzerns als Abteilungsleiter verschiedener Laboratorien tätig. Nach eingehenden sprach- und schriftwissenschaftlichen Studien hat er fünf wissenschaftliche Bücher über die chinesische Schrift veröffentlicht. Darunter sein Hauptwerk »Referenzwörterbuch moderner chinesischer Schriftzeichen« nach der von ihm entwickelten Kolumnenmethode (2011).
Er ist literarischer Übersetzer aus dem Niederländischen und Flämischen. Schwerpunkt sind Gedichte moderner belgischer Autoren (Bart Mesotten, Herman Van Rompuy, Luc Vanderhaeghen und in den Niederlanden Marc May u. a.).
Von 1974 bis 1981 war er hauptverantwortlicher Redakteur der Zeitschrift »Psychobiologie«. 2017 entstand sein »Kleines Wörterbuch der Psychobiologie. Mikrokosmos und Makrokosmos als Symbol und Symbolanalyse«.
Mit dieser Arbeit liegen zwölf monographische Lyrikveröffentlichen vor. Regelmäßige Veröffentlichungen in Anthologien.
Er fühlt sich dem europäischen Gedanken zutiefst verbunden und besitzt die deutsche und die niederländische Staatsbürgerschaft. Von 2000 bis 2018 lebte er in Amsterdam, heute ist er in Hamburg zu Hause.

Alle Bücher von Rainer Hesse

Weitere Bücher von Rainer Hesse

Ähnliche Bücher

  • Rainer Hesse: Krähensang

    Rainer Hesse

    Krähensang

    Wie es wirklich war? Ichbezogene Wahrheit beherrscht die Bühne. Krähensang ist eine Sammlung von Gedichten über den Lauf und das Vergehen des Lebens. Über die Einzigartigkeit eines jeden Menschen und zugleich über das unausweichliche universelle Schicksal der Menschheit, dem sich niemand gänzlich entziehen kann.

  • Andreas Georgallides: kaum leerer

    Andreas Georgallides

    kaum leerer

    Im vorliegenden Band verdichten sich Gedanken über Welt und Sprache zu Versen, die sich auf den ersten Blick jeglichem Sinn zu entziehen scheinen. Es handelt sich um »Anti-Verse«, wie Andreas Georgallides es selbst in seinem Prolog formuliert hat, um Verse, welche die akademische Beschäftigung des...

  • Oskar Güntermann: Die Grille

    Oskar Güntermann

    Die Grille

    »Bestünde die Welt aus lauter rotem Licht, man sähe im Spiegel sein eigenes Erröten nicht.« Lassen Sie sich von Oskar Güntermann in die Welt der Poesie entführen!

  • Rainer Hesse: Mistral

    Rainer Hesse

    Mistral

    Seit alters her war der Mond mit seinem Licht Liebling der Poeten. Heute im Besitz einer kühlen Wissenschaft mit all ihren Gefühlen.