Literareon

Oskar Güntermann: Das Guckloch und andere Kindheitsgeschichten

Oskar Güntermann

Das Guckloch und andere Kindheitsgeschichten

»Ich hatte einmal einen Plastikball, ich glaube, es war ein blauer, und der war leicht, federleicht war der, zu leicht eigentlich, und ich, ein fünfjähriger Käsehoch, spielte und spielte mit meinem leichten, meinem federleichten, eigentlich zu leichten Ball und es war Ebbe und windig, viel zu windig war es für meinen leichten, meinen federleichten, eigentlich zu leichten Ball und das Meer war hungrig, zu hungrig war es und wollte essen und fand ihn, ich glaube, es war ein blauer, und nahm ihn mit … Und ich? Ich weinte und weinte den ganzen Weg nach Hause und hasste und hasste den Wind und den Strand und das Meer.«

  • broschiert: 158 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-2228-3
    Erschienen: 14.09.2020

    14,99 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Oskar Güntermann wurde 1961 in Leiden (Niederlande) geboren, arbeitete nach dem Realschulabschluss als Produktionsmitarbeiter in einem Glashandel, danach bei der Post und nach dem Militärdienst als Barangestellter in Berlin. Es folgten erste schriftstellerische Versuche. Vor und nach dem Studium der Germanistik sowie der Philosophie arbeitete er als Privatlehrer und als Deutschlehrer an mehreren Schulen in Rotterdam und Umgebung. Güntermann lebt in Rotterdam.

Alle Bücher von Oskar Güntermann

Weitere Bücher von Oskar Güntermann

Ähnliche Bücher

  • Maria Frisé: Einer liebt immer mehr

    Maria Frisé

    Einer liebt immer mehr

    Maria Frisé wuchs auf einem Gut nahe der Grenze zu Polen auf. Für die Erzählung »Eine schlesische Kindheit« erhielt sie zwei Literaturpreise. Nach der Flucht 1945 lebte sie in Schleswig-Holstein und Hamburg, ihre drei Söhne wurden in anfangs bedrückende Verhältnisse geboren.

  • Jessica Büttner: Nürnberg und sein Christkind

    Jessica Büttner

    Nürnberg und sein Christkind

    Die Nürnberger Stadtgeschichtsschreibung erwähnt das Nürnberger Christkind erst ab der Mitte des 20. Jahrhunderts. Die Tradition scheint jedoch schon viel weiter zurückzureichen, genauer gesagt: ins 17. Jahrhundert, als ein kleiner Junge seinen Nachbarn durch nette Geschenke ein Lächeln auf die Lippen zauberte.

  • Stefan Miehling: Würfelzucker

    Stefan Miehling

    Würfelzucker

    Die junge Studentin Bettina Weisgerber ist auf dem Heimweg von London nach Hause zu ihren Eltern in Klosterneuburg bei Wien, um dort mit ihnen das Weihnachtsfest zu verbringen. Doch auf ihrem Flug sieht sie sich mit einer unerwarteten Herausforderung konfrontiert.

  • Claudio Padeste: Messerscharfer Senf

    Claudio Padeste

    Messerscharfer Senf

    Der plötzliche Tod seines Großvaters war für Ferris, der seinen Opa über alles liebte, ein furchtbarer Verlust. Allerdings hatte sein Opa ihm vor seinem Ableben noch einen langen Brief geschrieben und ihm all seine alten Pfadfindersachen geschickt, in die Ferris sich nun vertiefen und seinen...