Literareon

Oskar Güntermann: Das Guckloch und andere Kindheitsgeschichten

Oskar Güntermann

Das Guckloch und andere Kindheitsgeschichten

»Ich hatte einmal einen Plastikball, ich glaube, es war ein blauer, und der war leicht, federleicht war der, zu leicht eigentlich, und ich, ein fünfjähriger Käsehoch, spielte und spielte mit meinem leichten, meinem federleichten, eigentlich zu leichten Ball und es war Ebbe und windig, viel zu windig war es für meinen leichten, meinen federleichten, eigentlich zu leichten Ball und das Meer war hungrig, zu hungrig war es und wollte essen und fand ihn, ich glaube, es war ein blauer, und nahm ihn mit … Und ich? Ich weinte und weinte den ganzen Weg nach Hause und hasste und hasste den Wind und den Strand und das Meer.«

  • broschiert: 158 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-2228-3
    Erschienen: 14.09.2020

    14,99 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Oskar Güntermann wurde 1961 in Leiden (Niederlande) geboren, arbeitete nach dem Realschulabschluss als Produktionsmitarbeiter in einem Glashandel, danach bei der Post und nach dem Militärdienst als Barangestellter in Berlin. Es folgten erste schriftstellerische Versuche. Vor und nach dem Studium der Germanistik sowie der Philosophie arbeitete er als Privatlehrer und als Deutschlehrer an mehreren Schulen in Rotterdam und Umgebung. Güntermann lebt in Rotterdam.

Ähnliche Bücher

  • Walter Schild: Zwischen Sehnsucht und Resignation

    Walter Schild

    Zwischen Sehnsucht und Resignation

    Ob es um das erste Verliebtsein oder um eine Operation im Alter geht, in diesem Buch findet man sich selbst auf einer Reise durch das Leben wieder. Es beginnt mit dem ersten Kontakt von Jungen und Mädchen, fährt fort mit Erfahrungen aus dem frühen Erwachsensein...

  • Gregory Zimmermann: Alles wird gut

    Gregory Zimmermann

    Alles wird gut

    Ein Mann, der eines Tages einen geheimnisvollen Brief in seinem Briefkasten findet. Ein Rentner, der eigentlich nur einen ruhigen Wandertag unternehmen möchte. Ein alter Mann, an dem die Zeit scheinbar vorüber rast und ihn nicht mithalten lässt.

  • Sabine Auerbach: Komm, wir gehen in den Garten

    Sabine Auerbach

    Komm, wir gehen in den Garten

    Berührend und intensiv schreibt Sabine Auerbach in zahlreichen Geschichten vom Leben in der Stadt und der Liebe, von Verlust und Neuanfängen, von Müttern, Kindern, Geliebten und solchen, die man verlassen und aus den Augen verloren hat.