Literareon

Manfred Chaluppa: Vom Sein zum Bewusstsein – Vom Wissen zum Dasein

Manfred Chaluppa

Vom Sein zum Bewusstsein – Vom Wissen zum Dasein

Drei Erzählungen

Manfred Chaluppa widmet sich in seinen drei Erzählungen zentralen Themen unserer Gesellschaft und zeichnet deren Entwicklung und Dynamik auf luzide Weise nach. Dabei erwartet den Leser jedoch kein trockenes Referat harter Fakten. Vielmehr gelingt es dem Autor, gesellschaftliche, medizinische und technische Prozesse in literarische Formen zu gießen und dem Leser einen alternativen Blick auf die Welt anzubieten.

  • broschiert: 76 Seiten
    Format: 21 x 13,5
    ISBN 978-3-8316-2225-2
    Erschienen: 20.08.2020

    9,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Geboren 1944 im damaligen Ostpreußen. Besuchte dann weiter die Volksschule. Wurde von Beruf Maschinenschlosser.
Nach einer Berufsqualifizierung erhielt er die Möglichkeit, an einer Fachhochschule und Universität zu studieren.
Die meiste Zeit seiner Berufsjahre war er als Sozialpädagoge mit der Betreuung neuro-psychisch Erkrankter beschäftigt.
Es wurde über ihn häufig gesagt, dass er ein begnadeter, guter Zuhörer sei. Immer wieder hat er sich darüber Notizen gemacht. Nun fühlt er, dass seine Lebenserwartung immer kürzer wird. Auch das abnehmende Suchen hat ihm die innere Ruhe verschafft, all diese Mitteilungen in seinen Erzählungen darzulegen. Die Mitteilenden wurden dazu von ihrer Zahl her immer weniger.

Ähnliche Bücher

  • Muzaffer Baygin: Der Fluss und der Zauberer/Die Tränen der Mäuse

    Muzaffer Baygin

    Der Fluss und der Zauberer/Die Tränen der Mäuse

    Isabell lag in ihrem Liegestuhl auf der Terrasse und langweilte sich. Sie wohnte mit ihren Eltern am Stadtrand in einer riesigen Villa. Sie war weiß und wurde von dicken majestätischen Säulen gestützt. Eine elegante Wendeltreppe aus Stein führte am Eingang vorbei hoch zur Terrasse.

  • Maria Frisé: Einer liebt immer mehr

    Maria Frisé

    Einer liebt immer mehr

    Maria Frisé wuchs auf einem Gut nahe der Grenze zu Polen auf. Für die Erzählung »Eine schlesische Kindheit« erhielt sie zwei Literaturpreise. Nach der Flucht 1945 lebte sie in Schleswig-Holstein und Hamburg, ihre drei Söhne wurden in anfangs bedrückende Verhältnisse geboren.

  • Jessica Büttner: Nürnberg und sein Christkind

    Jessica Büttner

    Nürnberg und sein Christkind

    Die Nürnberger Stadtgeschichtsschreibung erwähnt das Nürnberger Christkind erst ab der Mitte des 20. Jahrhunderts. Die Tradition scheint jedoch schon viel weiter zurückzureichen, genauer gesagt: ins 17. Jahrhundert, als ein kleiner Junge seinen Nachbarn durch nette Geschenke ein Lächeln auf die Lippen zauberte.

  • Stefan Miehling: Würfelzucker

    Stefan Miehling

    Würfelzucker

    Die junge Studentin Bettina Weisgerber ist auf dem Heimweg von London nach Hause zu ihren Eltern in Klosterneuburg bei Wien, um dort mit ihnen das Weihnachtsfest zu verbringen. Doch auf ihrem Flug sieht sie sich mit einer unerwarteten Herausforderung konfrontiert.