Literareon

Rainer Hesse: Labora et ama

Rainer Hesse

Labora et ama

»Eigentliches Glück
gedeiht im Verborgenen,
ist schutzbedürftig.«

»Auch Wegschauen ist
eine Art der Bewegung
und oftmals sträflich.«

  • Hardcover: 40 Seiten
    Format: 19 x 12
    ISBN 978-3-8316-2208-5
    Erschienen: 18.06.2020

    13,16 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Rainer Hesse ist 1938 in Königsberg/Pr. geboren. Von Kindheit an interessierte er sich für Chemie und Sprachen, die sein Leben bestimmten. Als Analytiker war er im mittleren Management eines US-Konzerns als Abteilungsleiter verschiedener Laboratorien tätig. Nach eingehenden sprach- und schriftwissenschaftlichen Studien hat er fünf wissenschaftliche Bücher über die chinesische Schrift veröffentlicht. Darunter sein Hauptwerk »Referenzwörterbuch moderner chinesischer Schriftzeichen« (2011). Außerdem ist er literarischer Übersetzer aus dem Niederländischen und Flämischen. Schwerpunkt sind Gedichte belgischer Autoren. Von 1974 bis 1981 war er hauptverantwortlicher Redakteur der Zeitschrift »Psychobiologie«. 2017 entstand sein »Kleines Wörterbuch der Psychobiologie«.
Mit dieser Arbeit liegen zehn monographische Lyrikveröffentlichungen vor.
Er fühlt sich dem europäischen Gedanken zutiefst verbunden und besitzt die deutsche und die niederländische Staatsbürgerschaft. Von 2000 bis 2018 lebte er in Amsterdam, heute ist er in Hambrug zu Hause.

Ähnliche Bücher

  • Ivonne Paulmann: Die Natur, von Liebe und Schmerz

    Ivonne Paulmann

    Die Natur, von Liebe und Schmerz

    In leisen Tönen widmet sich Ivonne Paulmann mit ihrem Gedichtband den existenziellen Themen des Lebens. Einsamkeit und Vergänglichkeit, aber auch die reife Liebe und Familienglück werden einfühlsam mit einer tiefgreifenden Faszination für die Natur verflochten.

  • David Freiler: Fische im Mond

    David Freiler

    Fische im Mond

    »Er sitzt am Ufer und weint, dort wo still Erleuchtung keimt. Flammen netzen sein Gesicht, seine Angel rührt sich nicht. Er weiß nicht, ob es sich lohnt. Ganz leise flüsterts ihm zu: Die Fische schlafen im Mond. Nie wieder findet er Ruh.«

  • Christian Hofmann: Entgegen der Zeit

    Christian Hofmann

    Entgegen der Zeit

    Die Gedichte von Christian Hofmann handeln vom Leben – von der Liebe und vom Glück, vom Gewinnen und Verlieren, ebenso von Neuanfang und nicht zuletzt von der großen Leidenschaft des Autors: der Schriftstellerei.

  • Ryann Hermann: Duftende Sommer

    Ryann Hermann

    Duftende Sommer

    HEIM MEIN Tobe dich aus, oh Vollmond, Schmiegsam bedeckst du alle Hügel. Springen auf Wolken erschöpfte Seelen. Zerfetzten des Himmels Haut. Unzählige von uns, vor dem Sturm, Gehen verloren auf den Wegen der Dunkelheit.