Literareon

Ursula Grigoleit: Freude die Fülle

Ursula Grigoleit

Freude die Fülle

Eine liebevolle Beziehung zwischen MENSCH und GOTT. Eine wohltuende Lektüre für jeden von uns zwischen neun und 99 Jahren! Eine Hinwendung zu Gesundheit, zu Dankbarkeit und immer neuer Freude! Eine wertvolle Hilfe für den Unterricht aller Konfessionen! Ein kostbares Geschenk für jede Gelegenheit!

  • broschiert: 214 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2206-1
    Erschienen: 29.03.2021

    18,00 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Naser Dahdal: Mein Lebensweg zu meinem Herrn und Erlöser Jesus Christus

    Naser Dahdal

    Mein Lebensweg zu meinem Herrn und Erlöser Jesus Christus

    Naser Dahal wurde in den 1940er Jahren in Palästina geboren, kurz bevor der Staat Israel gegründet wurde. Mit den zunehmend gewalttätigen Konflikten zwischen den verschiedenen Religionen sah seine Familie sich jedoch gezwungen, die Heimat zu verlassen und in den Libanon zu fliehen.

  • Ursula Birkle: Fünf Jahre Weltmeere

    Ursula Birkle

    Fünf Jahre Weltmeere

    Wir haben Mut gehabt, sind raus aus der Enge, haben viel gesehen und sehr viel erlebt Als Zwei-Mann-Gesellschaft, deutscher Geschäftsmann und deutsche Kauffrau, mit eigenem kleinen Kosmos, fast 60 Jahre alt, haben wir den Kampf gegen meterhohe Wellen, Hurrikans und starke Strömungen angetreten, den Aufbruch...

  • Sabine Auerbach: Ich halte deine Hand

    Sabine Auerbach

    Ich halte deine Hand

    Abschiede sind schwer. Noch schwerer sind endgültige Abschiede, wenn der Tod eines geliebten Menschen Leben, Herz und Verstand auf den Kopf stellt. Sabine Auerbach schreibt über ihre Trauer nach dem Verlust ihres Mannes – und rollt dabei ein interessantes vergangenes Leben auf.

  • Kirsten Reinke: Nicht drüber nachdenken …

    Kirsten Reinke

    Nicht drüber nachdenken …

    Ist Krebs durch die Gene vorbestimmt oder einfach eine Laune der Natur? Warum erkranken so viele Frauen an Brustkrebs? Liegt es an ihrer Ernährung, an Umweltbelastungen, an Pestiziden oder nehmen wir einfach schon in jungen Jahren zu viele Hormone zu uns, die uns später krank...