Literareon

Lea Mechschinken: Lea aus tiefstem Herzen. Revision

Lea Mechschinken

Lea aus tiefstem Herzen. Revision

Leas Amtszeit als Schöffin beim Landgericht in einer Großstadt in Deutschland hat vor kurzem begonnen. Gleich in ihrem ersten Prozess wird ein Sexualstraftäter aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Sie hat keinerlei Zweifel daran, dass der Angeklagte die Tat begangen hat. Deswegen fühlt sie sich aus Liebe zur Gerechtigkeit verpflichtet, auf eine Verurteilung hinzuarbeiten. Die Sache darf nur aufgrund von Verfahrensfehlern noch mal neu verhandelt werden. Als Schöffe ist es so gut wie unmöglich, einen Revisionsgrund (Verfahrensfehler) einzubauen. Doch Lea hat eine Möglichkeit gefunden, einen absoluten einzubauen. Ein absoluter Revisionsgrund liegt vor, wenn ein Urteil stets auf einer Verletzung des Gesetzes beruht. Das Gesetz ist verletzt, wenn eine Rechtsnorm nicht oder nicht richtig angewendet wurde.

Dieses Buch enthält wichtige Tipps für Opfer.

Alle Personen und die Handlung sind frei erfunden. Mit einer großen Portion Mut und noch mehr Glück kann so was wirklich passieren.

  • broschiert: 116 Seiten
    Format: 21 x 13,5
    ISBN 978-3-8316-2201-6
    Erschienen: 30.06.2020

    11,50 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Beat Christoph Buchser: Meine Reise als bipolarer Reiseleiter

    Beat Christoph Buchser

    Meine Reise als bipolarer Reiseleiter

    Beat Buchser ist bipolar. Im März 2017 nimmt er sich eine Auszeit und fährt zur Kur. In einem Gespräch mit seinem Pfarrer rät ihm dieser, seine schöpferischen Talente zu entdecken. Daraus entsteht sein Buch »Meine Reise als bipolarer Reiseleiter«.

  • Rita Kondo: Gebrochen und Auferstanden

    Rita Kondo

    Gebrochen und Auferstanden

    »Deutschland. Das Land, in dem ich die schlimmsten und schönsten Erfahrungen meines Lebens machen sollte. Davon ahnte ich in diesem Moment noch nichts …« Rita war sieben, als ihre Großeltern beschlossen, sie zu ihrer Mutter nach Deutschland zu schicken.

  • Edgar Aisenbrey: Straßenwolf

    Edgar Aisenbrey

    Straßenwolf

    »Gestern Abend kam noch ein Paar aus der Bretagne an meinem Standplatz vorbei. Ich spielte gerade Flöte, das lockte sie anscheinend an. Sie hatten eine Schäferhündin und eine Promenadenmischung von Rüden und einen süßen Welpen von den beiden dabei.