Literareon

David Freiler: Fische im Mond

David Freiler

Fische im Mond

»Er sitzt am Ufer und weint,
dort wo still Erleuchtung keimt.
Flammen netzen sein Gesicht,
seine Angel rührt sich nicht.
Er weiß nicht, ob es sich lohnt.
Ganz leise flüsterts ihm zu:
Die Fische schlafen im Mond.
Nie wieder findet er Ruh.«

  • Hardcover: 88 Seiten
    Format: 19 x 12
    ISBN 978-3-8316-2175-0
    Erschienen: 18.02.2020

    19,90 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Der Dichter David Freiler, geboren 1991 in Wien, schreibt Gedichte und Prosa. 2010/11 leistete er den Zivildienst in einem Obdachlosenasyl, wo er viel über das Unglück der Menschen nachgedacht und alle Illusionen verloren hat. Als 2013 seine Großmutter starb, zog er sich in das leere Haus der Großeltern aufs Land zurück, um seine Seele zu retten. Dort fand er Zuflucht in der Finsternis und widmete sich vier Jahre lang ausschließlich seinem höheren Selbststudium: Literatur und Philosophie einerseits, Natur- und Menschenbeobachtung andererseits. Seit 2017 wieder in Wien, treibt er seine Entwicklung als autodidaktische Verrücktheit unerbittlich voran, mit immer noch größerer Intensität lebenslänglich. Die »Fische im Mond« sind seine erste Publikation.

Ähnliche Bücher

  • Ivonne Paulmann: Die Natur, von Liebe und Schmerz

    Ivonne Paulmann

    Die Natur, von Liebe und Schmerz

    In leisen Tönen widmet sich Ivonne Paulmann mit ihrem Gedichtband den existenziellen Themen des Lebens. Einsamkeit und Vergänglichkeit, aber auch die reife Liebe und Familienglück werden einfühlsam mit einer tiefgreifenden Faszination für die Natur verflochten.

  • Christian Hofmann: Entgegen der Zeit

    Christian Hofmann

    Entgegen der Zeit

    Die Gedichte von Christian Hofmann handeln vom Leben – von der Liebe und vom Glück, vom Gewinnen und Verlieren, ebenso von Neuanfang und nicht zuletzt von der großen Leidenschaft des Autors: der Schriftstellerei.

  • Ryann Hermann: Duftende Sommer

    Ryann Hermann

    Duftende Sommer

    HEIM MEIN Tobe dich aus, oh Vollmond, Schmiegsam bedeckst du alle Hügel. Springen auf Wolken erschöpfte Seelen. Zerfetzten des Himmels Haut. Unzählige von uns, vor dem Sturm, Gehen verloren auf den Wegen der Dunkelheit.

  • Manfred Ruisinger: Die Verführer

    Manfred Ruisinger

    Die Verführer

    In eindrücklicher Sprache protestiert Manfred Ruisinger leidenschaftlich gegen die Oberflächlichkeit, gegen den Mainstream, gegen die Vereinheitlichung in unserer Kultur. Kritisch legt er die Schwächen unserer Gesellschaft dar und lässt das Normale nicht einfach verschont, einfach weil es normal ist.