Literareon

Gregory Zimmermann: Neulich im Paradies

Gregory Zimmermann

Neulich im Paradies

Gregory Zimmermann bündelt in 14 Erzählungen Geschichten aus dem Alltag, die eigentlich keine Geschichten sind. Im Unauffälligen erkennt er die Schönheiten, aber auch die Tragik des Seins. Mal ist es der Unfug von zwei Jungs, die nach der Schule in die Fußstapfen von Agatha Christies Helden treten wollen, mal ein arbeitsloser Alkoholiker, der in einem Monolog seine Angst um seine Ehe schildert. Ein deprimierender Besuch in einer Bar oder eine aufregende Begegnung mit einem Skorpion … Leise Töne, die die Musik des Lebens spielen.

  • broschiert: 86 Seiten
    Format: 21 x 13,5
    ISBN 978-3-8316-2159-0
    Erschienen: 31.10.2019

    11,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

1966 geboren, aufgewachsen in Zürich. Er sprach bis zu seinem sechsten Lebensjahr nur englisch und begeisterte sich als Zehnjähriger dermassen für die Songtexte der Bay City Rollers und von Smokie, dass er spontan beschloss, eigene Liedverse über Liebesleid und -freuden zu schmieden. Gregory Zimmermann verfasste ein Jahr später seine erste Detektivgeschichte und ein weiteres Jahr danach seine erste Schauerstory mit dem Titel »Vampir 2000«. Es folgten ungezählte Kurzgeschichten, in denen es hauptsächlich um Wahnsinn und Verbrechen in ihrer bestialischen Ausprägung ging. Theaterstücke, Übersetzungen, Essays, viele weitere Stories ohne Blutvergiessen, Reiseberichte, unvollendete Romane, Hunderte von Songs und Gedichten kamen im Laufe der Jahre hinzu. Abgesehen von einem abgedruckten Bericht über sein Konfirmationslager 1982 im Engadin ist »Neulich im Paradies« seine erste Veröffentlichung. Gregory Zimmermann lebt mit seiner Familie in Zürich.

Alle Bücher von Gregory Zimmermann

Weitere Bücher von Gregory Zimmermann

Ähnliche Bücher

  • Gregory Zimmermann: Alles wird gut

    Gregory Zimmermann

    Alles wird gut

    Ein Mann, der eines Tages einen geheimnisvollen Brief in seinem Briefkasten findet. Ein Rentner, der eigentlich nur einen ruhigen Wandertag unternehmen möchte. Ein alter Mann, an dem die Zeit scheinbar vorüber rast und ihn nicht mithalten lässt.

  • Sabine Auerbach: Komm, wir gehen in den Garten

    Sabine Auerbach

    Komm, wir gehen in den Garten

    Berührend und intensiv schreibt Sabine Auerbach in zahlreichen Geschichten vom Leben in der Stadt und der Liebe, von Verlust und Neuanfängen, von Müttern, Kindern, Geliebten und solchen, die man verlassen und aus den Augen verloren hat.

  • Walter Graf: Der Mann in Blau

    Walter Graf

    Der Mann in Blau

    Der namenlose, abgehalfterte Protagonist zieht in einer düsteren, verregneten Nacht seine Runden durch Zürich, einer von vielen, geht seinen Aktivitäten als Nachtwächter nach. Prostituierte, mysteriöse Fremde, Randgestalten der Gesellschaft, die erst hervorgelockt werden, wenn das Licht des Tages schwindet, kreuzen Kapitel für Kapitel seinen Weg,...

  • Enrico Danieli: Taumeln. vergehen

    Enrico Danieli

    Taumeln. vergehen

    Ein unzeitgemässer, ungewollter Pas-de-deux wird dem jugendlichen Erzähler einer antiken Tragödie gleich zum Verhängnis. Der in den Gluttagen der Sommerferien unerwartet als Gast im Weekendhaus auftauchende Professore umgarnt so wie eine Spinne ihre dem Tod geweihte Beute sein jugendliches Opfer.