Literareon

Christian Hofmann: Entgegen der Zeit

Christian Hofmann

Entgegen der Zeit

Aus allen Lebenslagen

Die Gedichte von Christian Hofmann handeln vom Leben – von der Liebe und vom Glück, vom Gewinnen und Verlieren, ebenso von Neuanfang und nicht zuletzt von der großen Leidenschaft des Autors: der Schriftstellerei. Mit viel Einfühlungsvermögen und literarischem Geschick bringt der Autor seine Gedanken und Gefühle zu Papier.Chri

  • broschiert: 84 Seiten
    Format: 13,5 x 20,0
    ISBN 978-3-8316-2145-3
    Erschienen: 03.09.2019

    11,95 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Christian Hofmann, geboren am 5.3.1986 in Biedenkopf bei Marburg, schreibt seit dem Jahr 2006 Texte aus dem und über das Leben.
In regelmäßigen Abständen betritt er Bühnen, um diese Texte zu publizieren. Diese Bühnenauftritte veranstaltet er seit dem November 2015 – und nun hat er mit diesem Band sein erstes offizielles Buch veröffentlicht, in dem eine Auswahl der bereits verfassten lyrischen Texte beinhaltet sind.
In diesem Band »Entgegen der Zeit – Aus allen Lebenslagen« beschreibt er in Reim- und Gedichtform Situationen und Erfahrungen – welche er sehr gerne mit dem Publikum und nunmehr auch mit den Leserinnen und Lesern teilen möchte.

Ähnliche Bücher

  • Rainer Hesse: Labora et ama

    Rainer Hesse

    Labora et ama

    »Eigentliches Glück gedeiht im Verborgenen, ist schutzbedürftig.« »Auch Wegschauen ist eine Art der Bewegung und oftmals sträflich.«

  • Ivonne Paulmann: Die Natur, von Liebe und Schmerz

    Ivonne Paulmann

    Die Natur, von Liebe und Schmerz

    In leisen Tönen widmet sich Ivonne Paulmann mit ihrem Gedichtband den existenziellen Themen des Lebens. Einsamkeit und Vergänglichkeit, aber auch die reife Liebe und Familienglück werden einfühlsam mit einer tiefgreifenden Faszination für die Natur verflochten.

  • David Freiler: Fische im Mond

    David Freiler

    Fische im Mond

    »Er sitzt am Ufer und weint, dort wo still Erleuchtung keimt. Flammen netzen sein Gesicht, seine Angel rührt sich nicht. Er weiß nicht, ob es sich lohnt. Ganz leise flüsterts ihm zu: Die Fische schlafen im Mond. Nie wieder findet er Ruh.«

  • Ryann Hermann: Duftende Sommer

    Ryann Hermann

    Duftende Sommer

    HEIM MEIN Tobe dich aus, oh Vollmond, Schmiegsam bedeckst du alle Hügel. Springen auf Wolken erschöpfte Seelen. Zerfetzten des Himmels Haut. Unzählige von uns, vor dem Sturm, Gehen verloren auf den Wegen der Dunkelheit.