Literareon

Agostino Marsoner: Die verlorene Wahrheit des Kreuzes

Agostino Marsoner

Die verlorene Wahrheit des Kreuzes

Am Anfang der abendländischen Dichtung umriss Homer eine unpersönliche Gottheit, Moira, welche den Ereignissen des Werdens ein Gleichgewicht aufzwingt: Jede Tat steht mit einem Vorfall im Zusammenhang und sie wird zur Voraussetzung einer gegensätzlichen Tat. Am Ende der Kultur des Abendlands beginnt ein rätselhaftes Verhältnis zu erscheinen: eine religiöse Wahrheit, die Bergpredigt, die wiederum der tragischen Wahrheit des Lebens entspricht und gipfelte im Tod auf dem Kreuz, verwandelte sich in eine nützliche Lüge, eine scheinreligiöse Hoffnung, die auf vermutlichen Prophezeiungen, übernatürlichen Wunder und überirdischen Sakramenten basierte. Die Reaktion gegen einen solchen Todfeind, der dichterische Dionysos von Nietzsche, war aber ein großartiger Widerspruch, der tatsächlich den lebensgefährlichen Irrtum verstärkte. Die Hoffnung der zeitgenössischen Welt, die überbewaffnet ist und von einem selbstzerstörischen Egoismus beherrscht wird, wurde im tiefesten Werk der zweiten Nachkriegszeit ausgedrückt: Im indischen Pyaasa wird die erlösende Wiedergeburt einer neuen Welt dank einer friedlichen Revolution möglich gemacht, der Erkennung einer Wahrheit, welche schon von Proklos am Ende der klassichen Welt ausgedrückt wurde: »Die geschichtliche Forschung bestätigt, dass die Frauen, wenn sie wohl erzogen werden, viel edler als die Männer sich erweisen.«

  • broschiert: 276 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2135-4
    Erschienen: 06.11.2019

    21,00 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Tina Scheibe: Der Lärm im Kopf

    Tina Scheibe

    Der Lärm im Kopf

    Dass die Macht der Gedanken unser Leben lenken kann, ist bekannt. Auch findet sich einiges an Literatur zu diesem Thema. Tina Scheibes Werk ist dabei allerdings ungewöhnlich praxisnah. An zahlreichen Beispielen und Übungen, die sich leicht umsetzen lassen, zeigt sie auf, wie ein Umdenken wirklich...

  • Wolfgang Herling: Der menschliche Handlungsrahmen

    Wolfgang Herling

    Der menschliche Handlungsrahmen

    Die Vielzahl politischer Vorstellungen ist groß. Bestenfalls wechseln sie einander ab, oder, schlimmer, die Standpunkte ignorieren und verhärten sich. Warum ist das so? Es stellt sich die Frage nach einer tiefergehenden Logik für das menschliche Denken und Handeln.

  • Maximilian Bekmann: Etappen der Theologiegeschichte

    Maximilian Bekmann

    Etappen der Theologiegeschichte

    Die Theologie, so wie sie uns heute als Wissenschaft vorliegt, ist wie jede andere wissenschaftliche Disziplin nicht so zu verstehen, als ob sie in einem Guss als die »sacra scientia« vom Himmel gefallen sei.

  • Günther Schumacher: Schritte auf dem Heimweg

    Günther Schumacher

    Schritte auf dem Heimweg

    »Der Mensch ist ein machtvolles Wesen. Allerdings hat er vergessen, auf seine Intuition zu hören. Er bindet sich an Materielles und vergisst die Wichtigkeit des Geistigen. Aber um zu uns zu finden, um unseren ›Heimweg‹ zu finden, müssen wir uns von einigem lösen.