Literareon

Peter Günter: Das Leben des Juden Jesus und Paulus’ Christentum: die grösste Verbiegung der Religionsgeschichte

Peter Günter

Das Leben des Juden Jesus und Paulus’ Christentum: die grösste Verbiegung der Religionsgeschichte

Unsere Gesellschaft ist immer mehr geprägt von säkularen Werten. Der Glaube an eine Lebensgeschichte wie die von Jesus, die die Kirche verbreitet, ist immer weniger nachvollziehbar. Wie sahen die Geschichte Jesu und auch die Historie der Kirche tatsächlich aus? Peter Günter erklärt in seinem Buch logisch, wie sich dies tatsächlich alles zugetragen hat.

  • broschiert: 158 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2127-9
    Erschienen: 04.06.2019

    13,80 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Gerold Adams: Life and the cosmos in a new light

    Gerold Adams

    Life and the cosmos in a new light

    »What is life? What is the meaning of death? How did the universe come into existence? Gerold Adams has summarized many forms of necessary knowledge of these subjects – regarding science, medicine, philosophy as well as spiritual and empirical thinking – and provides a highly...

  • Susanne Neff: Leitfaden für Pferdeflüsterer

    Susanne Neff

    Leitfaden für Pferdeflüsterer

    Die Anmut und die Kraft von Pferden hatte und hat noch immer eine anziehende Wirkung auf Menschen. Deshalb ist es kein Wunder, dass sich in den verschiedensten Kulturen Mythen und Legenden um diese majestätischen Geschöpfe ranken. Jedes Pferd ist anders und damit auch unterschiedlich einsetzbar.

  • Eberhard W. Häffner: Nahrungsmittel in der Krebsbekämpfung

    Eberhard W. Häffner

    Nahrungsmittel in der Krebsbekämpfung

    Dr. Eberhard W. Haeffner untersucht in diesem Buch unter Sammlung zahlreicher Studien die Auswirkungen der Ernährung auf verschiedenste Formen des Krebses und geht dabei detailliert auf die unterschiedlichsten Faktoren ein, die imstande sind, dieses Zusammenspiel zu beeinflussen.

  • Agostino Marsoner: Die verlorene Wahrheit des Kreuzes

    Agostino Marsoner

    Die verlorene Wahrheit des Kreuzes

    Am Anfang der abendländischen Dichtung umriss Homer eine unpersönliche Gottheit, Moira, welche den Ereignissen des Werdens ein Gleichgewicht aufzwingt: Jede Tat steht mit einem Vorfall im Zusammenhang und sie wird zur Voraussetzung einer gegensätzlichen Tat.