Literareon

Ryann Hermann: Duftende Sommer

Ryann Hermann

Duftende Sommer

HEIM MEIN

Tobe dich aus, oh Vollmond,
Schmiegsam bedeckst du alle Hügel.
Springen auf Wolken erschöpfte Seelen.
Zerfetzten des Himmels Haut.
Unzählige von uns, vor dem Sturm,
Gehen verloren auf den Wegen der Dunkelheit.
Schnecke und Blatt bleiben geklebt,
Nicht einmal das Wehen des Windes kann sie trennen.
Unten liegen leere Felder,
Vor der Herde suchend nach neuem Heim.
Jeder Strauch nimmt einen Tropfen vom Leben,
Während wir auf der Welt für damaligen Glanz betteln.


Dieses und weitere Gedichte warten in diesem Buch nur darauf, gelesen und genossen zu werden.

  • broschiert: 42 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2114-9
    Erschienen: 01.03.2019

    9,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Der Autor Ryann Hermann ist geboren im Jahre 1960.
Den Wunsch Lieder zu verfassen hatte er schon als kleiner Junge in der Grundschule.
Doch das Leben und das Schicksal haben ihn seit 30 Jahren nach Deutschland verschlagen, wo der Autor zur Zeit Lebt und arbeitet.
Der Wunsch seine Gedanken und Emotionen auf das Papier zu bringen ist nun noch stärker geworden.
Wir wünschen Ihnen viel Freude und Vergnügen die Worte diesen Autors in ihren Gedanken einfließen zu lassen.

Ähnliche Bücher

  • Ryann Hermann: Duftende Sommer

    Ryann Hermann

    Duftende Sommer

    HEIM MEIN Tobe dich aus, oh Vollmond, Schmiegsam bedeckst du alle Hügel. Springen auf Wolken erschöpfte Seelen. Zerfetzten des Himmels Haut. Unzählige von uns, vor dem Sturm, Gehen verloren auf den Wegen der Dunkelheit.

  • Manfred Ruisinger: Die Verführer

    Manfred Ruisinger

    Die Verführer

    In eindrücklicher Sprache protestiert Manfred Ruisinger leidenschaftlich gegen die Oberflächlichkeit, gegen den Mainstream, gegen die Vereinheitlichung in unserer Kultur. Kritisch legt er die Schwächen unserer Gesellschaft dar und lässt das Normale nicht einfach verschont, einfach weil es normal ist.

  • Nazeh Brik: Die Sprache hat keine Zeit

    Nazeh Brik

    Die Sprache hat keine Zeit

    »Seit Jahren kriecht die Zeit, weil ich auf dich warte Seit Jahren schweigen die Menschen, weil ich mit dir rede Hörst du mich?« Durch melancholische Gedichte lässt der Autor den Leser an seinen Reflexionen über Liebe, Hoffnung und das Leid der Welt teilhaben und versetzt...

  • Werner Ortmüller: Hindukuschtod

    Werner Ortmüller

    Hindukuschtod

    Werner Ortmüller erinnert in dem vorliegenden Band an unsere Vordenker, die Urchristen, die großen Denker der Aufklärung und des Humanismus, Kant und Hegel, Karl Marx, August Bebel, Wilhelm und Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg.