Literareon

Dagmar Gerke: Du – der Heiler

Dagmar Gerke

Du – der Heiler

Als Gesundheitskriminalistin allen Krankheitsursachen auf der Spur

Punktgenau und stilsicher führt Dagmar Gerke den Leser in die vielschichtige Thematik der menschlichen Selbstheilungskräfte ein. Anhand zahlreicher Beispiele aus dem wahren Leben illustriert sie, wie Menschen sich auch ohne die oft mit zahlreichen Nebenwirkungen verbundenen chemischen Medikamente der Schulmedizin heilen können. Dabei macht sie deutlich: Es gibt mehr als nur einen Weg zu vollkommener Gesundheit!

  • Hardcover: 190 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2097-5
    Erschienen: 01.01.2019

    26,90 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Eberhard W. Häffner: Nahrungsmittel in der Krebsbekämpfung

    Eberhard W. Häffner

    Nahrungsmittel in der Krebsbekämpfung

    Dr. Eberhard W. Haeffner untersucht in diesem Buch unter Sammlung zahlreicher Studien die Auswirkungen der Ernährung auf verschiedenste Formen des Krebses und geht dabei detailliert auf die unterschiedlichsten Faktoren ein, die imstande sind, dieses Zusammenspiel zu beeinflussen.

  • Agostino Marsoner: Die verlorene Wahrheit des Kreuzes

    Agostino Marsoner

    Die verlorene Wahrheit des Kreuzes

    Am Anfang der abendländischen Dichtung umriss Homer eine unpersönliche Gottheit, Moira, welche den Ereignissen des Werdens ein Gleichgewicht aufzwingt: Jede Tat steht mit einem Vorfall im Zusammenhang und sie wird zur Voraussetzung einer gegensätzlichen Tat.

  • Tina Scheibe: Der Lärm im Kopf

    Tina Scheibe

    Der Lärm im Kopf

    Dass die Macht der Gedanken unser Leben lenken kann, ist bekannt. Auch findet sich einiges an Literatur zu diesem Thema. Tina Scheibes Werk ist dabei allerdings ungewöhnlich praxisnah. An zahlreichen Beispielen und Übungen, die sich leicht umsetzen lassen, zeigt sie auf, wie ein Umdenken wirklich...

  • Wolfgang Herling: Der menschliche Handlungsrahmen

    Wolfgang Herling

    Der menschliche Handlungsrahmen

    Die Vielzahl politischer Vorstellungen ist groß. Bestenfalls wechseln sie einander ab, oder, schlimmer, die Standpunkte ignorieren und verhärten sich. Warum ist das so? Es stellt sich die Frage nach einer tiefergehenden Logik für das menschliche Denken und Handeln.