Literareon

Chantal S. Polak: Gefesselt an der zwölften Rippe

Chantal S. Polak

Gefesselt an der zwölften Rippe

Es brauchte Zeit. Suchend nach der Form in mir. Nicht Opfer, nicht Täter, nicht Böse, nicht Gut, nicht on, nicht off. Fragend – warum? Fragend bis ins Paradoxe – verrückte – verirrt und wirrte. Ein Seiltanz zwischen Macht und Ohnmacht, verlangender Antworten zu Gerechtigkeit, mit der Ungeduld zu handeln. Es ist meine persönliche Geschichte mit meinen persönlichen tiefen Verletzungen als Frau. Sexuelle Gewalt, später körperliche und manipulative Retraumatisation durch Mann- und Frau-Therapeut und einer durch ihn ausgesprochenen Drohung, die jahrelang wirkte. Mutterbindung ist stark.
Es brauchte Zeit.

  • broschiert: 168 Seiten
    Format: 21 x 13,5
    ISBN 978-3-8316-2083-8
    Erschienen: 22.11.2018

    14,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Chantal S. Polak wurde 1963 in der Schweiz geboren und ist Mutter einer Tochter. Sie ist im landwirtschaftlichen und medizinischen Bereich tätig, vielseitig talentiert, handwerklich begabt und schrieb für sich Tagebücher, Reiseimpressionen, Aphorismen, Gedichte und kleidet ihre Wortspiele in Kalligraphie. »Gefesselt an der zwölften Rippe« ist ein Auszug ihrer Biografie in erzählender Romanform.

Ähnliche Bücher

  • Joe Bach: Der Quotenginger

    Joe Bach

    Der Quotenginger

    Guten Tag. Zunächst einmal möchte ich mich gerne ganz kurz vorstellen. Dafür benötige ich eigentlich weder meinen Namen noch meinen Beruf oder diverse charakterliche Eigenschaften. Mich zu beschreiben, ist äußerst simpel und benötigt keinen großen Aufwand.

  • Carlo de Sicco: Fake Justice

    Carlo de Sicco

    Fake Justice

    In jenem Moment, als drei Helikopter des FBI im August 1996 mit lautem Getöse im Hof von Burkhardts Ferienhaus in Palm Beach Florida landeten, veränderte sich dessen Leben drastisch von einem Augenblick zum andern.

  • Alessia Santina Longo: Komm zu mir und verpiss dich

    Alessia Santina Longo

    Komm zu mir und verpiss dich

    Manche Dinge können dir Angst machen. Wie so Vieles. Am meisten jedoch sind es deine eigenen Gedanken, die dir Angst machen. Du stellst dir vor, wie es wäre, nicht mehr hier zu sein. Diese Frage hat sich sicher jeder schon gestellt. Doch es ist anders.