Literareon

Laura Schönhärl: Die halbe Wahrheit

Laura Schönhärl

Die halbe Wahrheit

»Wusstest du, dass der nahende Sommer ein Gefühl besitzt? Ich habe es gefühlt und ich möchte dir davon erzählen, dir, der du zwischen weißen, kalten Wänden sitzt und dich nach Gefühlen sehnst.«

Laura Schönhärl fängt in ihren Kurzgeschichten sowohl negative Erfahrungen als auch das positive Gegenstück dazu ein. Sie schreibt von Überheblichkeit, Schmerz, Hoffnung, Liebe und Freundschaft.

  • broschiert: 30 Seiten
    Format: 19 x 12
    ISBN 978-3-8316-2054-8
    Erschienen: 21.02.2018

    9,80 €

    In den Warenkorb

Über die Autorin

Laura Schönhärl ist 18 Jahre alt und besucht das Dom-Gymnasium Freising in ihrem Abschlussjahr. 2017 hat sie den Förderpreis des Jugendkulturkreises im Landkreis Freising gewonnen.

Ähnliche Bücher

  • Monika Henriette Imhoff: Der Fund

    Monika Henriette Imhoff

    Der Fund

    Wem gehört die rote Tasche, die am Wegesrand liegt? – Dieser Fund beunruhigt die Spaziergängerin, die diesen Fund gemacht hat. Sie nimmt den Fund an sich, verlässt den Weg und in Kenntnis der Adresse von Eva beginnt auch schon die Suche nach ihr.

  • Ulrike Prasse: Fluchtversuche

    Ulrike Prasse

    Fluchtversuche

    Die Textsammlung »Fluchtversuche« von Ulrike Prasse basiert auf literarischen Lebensbildern von Frauen in Grenz- und Krisensituationen: Themen wie Migration, Alter, Isolation, Demenz, Arbeitslosigkeit und Konflikte am Arbeitsplatz, Identitätssuche und familiäre Rollenanforderungen finden hier ihren Raum.

  • Enrico Danieli: Splitter IV

    Enrico Danieli

    Splitter IV

    Im Zug eine junge Familie. Die Mutter schlafend, der Vater am Computer, der kleine Knabe mit wildem Lockenhaar lesend in einem Kinderbuch, die Lippen formen Wort für Wort. Plötzlich beginnt er zu weinen, leise, verhalten.

  • Irmgard Steppuhn: Kindheit im Krieg und andere Kurzgeschichten

    Irmgard Steppuhn

    Kindheit im Krieg und andere Kurzgeschichten

    Im zweiten Schulsemester bekamen wir eine neue Klassenlehrerin, Frau Dr. Wolfski. Sie unterrichtete uns in Deutsch, Englisch und Französisch. Sie war eine ganz besondere Persönlichkeit mit einem Pädagogikstil, wie ich ihn bisher nicht kennengelernt hatte, wir alle nicht. Nie sprach sie mit uns vom Katheder aus.