Literareon

Karl Heinrich Simon: Wie ich ans Denken kam

Karl Heinrich Simon

Wie ich ans Denken kam

Aufsätze über Gott, Religion und Kirche

In seinem Buch »Wie ich ans Denken kam. Aufsätze über Kirche, Gott und Religion« beschreibt Karl Heinrich Simon, wie er der Kirche den Rücken gekehrt hat und welche Gedankengänge ihn dazu bewogen haben. Besonders kritisiert er die schweren Verbrechen, mit der die Kirche seit Jahrhunderten belastet ist, und auch ihr Fundament, das größtenteils aus Unwahrheiten besteht. Karl Heinrich Simon stellt anschaulich seine pointierte Meinung dar und trägt somit einen gelungenen Beitrag zum allgemeinen Diskurs bei.

  • broschiert: 286 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2044-9
    Erschienen: 14.02.2018

    19,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Karl Heinrich Simon wurde 1926 in Balve (Westfalen) geboren. Nach der kriegsbedingten Unterbrechung der Schule und der Gefangenschaft in Frankreich holte er 1950 das Abitur in Unna Königsborn nach. Bis 1953 absolvierte er das Ingenieur-Studium in Freidberg (Hessen). Ab 1953 war er als selbständiger Architekt in Balve und Werdohl tätig, bevor er 1973 ins Hochbauamt der Stadt Hagen wechselte. Seit 1990 ist er Rentner.

Ähnliche Bücher

  • Risto Ivanovski: Die Blutgruppe A der Weißen

    Risto Ivanovski

    Die Blutgruppe A der Weißen

    Hat es das sagenumwobene Atlantis wirklich gegeben? Warum finden sich in scheinbar voneinander unabhängigen Kulturen immer wieder die gleichen Zeichen, Symbole und Ursprungsmythen? Wie kommt es, dass manche Ethnien eine gänzlich andere Blutgruppenverteilung aufweisen als andere – und welchen Effekt hat die jeweilige Blutgruppe auf...

  • Karin Schaefer: Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    Karin Schaefer

    Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    »Unsere technisierte Welt trennt uns von unserer Körperlichkeit. Der Körper wird verdinglicht, er muss funktionieren, das Ersatzteillager wird technisch immer perfekter. Der Mensch hat gelernt, sein Denken und seine Intelligenz zu gebrauchen. Dabei ist das Gefühl für die eigene Körperlichkeit verloren gegangen oder oft verleugnet worden.

  • Bernd Schmidt: Vabanque 41

    Bernd Schmidt

    Vabanque 41

    Geschichtsbücher über den Zweiten Weltkrieg gibt es zuhauf. Bernd Schmidt allerdings legt mit seinem Werk »Vabanque 41« einen ungewöhnlich neuen Ansatz vor. Ausgehend vom deutschen Überfall auf Polen 1939 wirft er interessante Was-wäre-wenn-Fragen auf, die die stets lauernde Gefahr des Scheiterns von Hitlers riskanten Manövern...

  • Gerhard Franz Kerschbaum: Licht des Nichts

    Gerhard Franz Kerschbaum

    Licht des Nichts

    »Wie heute an Gott glauben? Wie heute von Gott reden – und zwar unter scheinbar verschlossenem Himmel?« Gerhard Franz Kerschbaums Studie »Licht des Nichts. Bernhard Weltes Aufweis des Numinosen aus der Erfahrung des Nichts« beabsichtigt, eine der zentralen Fragen Bernhard Weltes (1906–1983) zu beleuchten, nämlich...