Literareon

Karl Heinrich Simon: Wie ich ans Denken kam

Karl Heinrich Simon

Wie ich ans Denken kam

Aufsätze über Gott, Religion und Kirche

In seinem Buch »Wie ich ans Denken kam. Aufsätze über Kirche, Gott und Religion« beschreibt Karl Heinrich Simon, wie er der Kirche den Rücken gekehrt hat und welche Gedankengänge ihn dazu bewogen haben. Besonders kritisiert er die schweren Verbrechen, mit der die Kirche seit Jahrhunderten belastet ist, und auch ihr Fundament, das größtenteils aus Unwahrheiten besteht. Karl Heinrich Simon stellt anschaulich seine pointierte Meinung dar und trägt somit einen gelungenen Beitrag zum allgemeinen Diskurs bei.

  • broschiert: 286 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2044-9
    Erschienen: 14.02.2018

    19,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Karl Heinrich Simon wurde 1926 in Balve (Westfalen) geboren. Nach der kriegsbedingten Unterbrechung der Schule und der Gefangenschaft in Frankreich holte er 1950 das Abitur in Unna Königsborn nach. Bis 1953 absolvierte er das Ingenieur-Studium in Freidberg (Hessen). Ab 1953 war er als selbständiger Architekt in Balve und Werdohl tätig, bevor er 1973 ins Hochbauamt der Stadt Hagen wechselte. Seit 1990 ist er Rentner.

Ähnliche Bücher

  • Susanne Neff: Leitfaden für Pferdeflüsterer

    Susanne Neff

    Leitfaden für Pferdeflüsterer

    Die Anmut und die Kraft von Pferden hatte und hat noch immer eine anziehende Wirkung auf Menschen. Deshalb ist es kein Wunder, dass sich in den verschiedensten Kulturen Mythen und Legenden um diese majestätischen Geschöpfe ranken. Jedes Pferd ist anders und damit auch unterschiedlich einsetzbar.

  • Eberhard W. Häffner: Nahrungsmittel in der Krebsbekämpfung

    Eberhard W. Häffner

    Nahrungsmittel in der Krebsbekämpfung

    Dr. Eberhard W. Haeffner untersucht in diesem Buch unter Sammlung zahlreicher Studien die Auswirkungen der Ernährung auf verschiedenste Formen des Krebses und geht dabei detailliert auf die unterschiedlichsten Faktoren ein, die imstande sind, dieses Zusammenspiel zu beeinflussen.

  • Agostino Marsoner: Die verlorene Wahrheit des Kreuzes

    Agostino Marsoner

    Die verlorene Wahrheit des Kreuzes

    Am Anfang der abendländischen Dichtung umriss Homer eine unpersönliche Gottheit, Moira, welche den Ereignissen des Werdens ein Gleichgewicht aufzwingt: Jede Tat steht mit einem Vorfall im Zusammenhang und sie wird zur Voraussetzung einer gegensätzlichen Tat.

  • Tina Scheibe: Der Lärm im Kopf

    Tina Scheibe

    Der Lärm im Kopf

    Dass die Macht der Gedanken unser Leben lenken kann, ist bekannt. Auch findet sich einiges an Literatur zu diesem Thema. Tina Scheibes Werk ist dabei allerdings ungewöhnlich praxisnah. An zahlreichen Beispielen und Übungen, die sich leicht umsetzen lassen, zeigt sie auf, wie ein Umdenken wirklich...