Literareon

Karl Heinrich Simon: Wie ich ans Denken kam

Karl Heinrich Simon

Wie ich ans Denken kam

Aufsätze über Gott, Religion und Kirche

In seinem Buch »Wie ich ans Denken kam. Aufsätze über Kirche, Gott und Religion« beschreibt Karl Heinrich Simon, wie er der Kirche den Rücken gekehrt hat und welche Gedankengänge ihn dazu bewogen haben. Besonders kritisiert er die schweren Verbrechen, mit der die Kirche seit Jahrhunderten belastet ist, und auch ihr Fundament, das größtenteils aus Unwahrheiten besteht. Karl Heinrich Simon stellt anschaulich seine pointierte Meinung dar und trägt somit einen gelungenen Beitrag zum allgemeinen Diskurs bei.

  • broschiert: 286 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2044-9
    Erschienen: 14.02.2018

    19,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Karl Heinrich Simon wurde 1926 in Balve (Westfalen) geboren. Nach der kriegsbedingten Unterbrechung der Schule und der Gefangenschaft in Frankreich holte er 1950 das Abitur in Unna Königsborn nach. Bis 1953 absolvierte er das Ingenieur-Studium in Freidberg (Hessen). Ab 1953 war er als selbständiger Architekt in Balve und Werdohl tätig, bevor er 1973 ins Hochbauamt der Stadt Hagen wechselte. Seit 1990 ist er Rentner.

Ähnliche Bücher

  • Michael Maniura: Vierzig Jahre Berlin

    Michael Maniura

    Vierzig Jahre Berlin

    Michael Maniura hat in beeindruckenden Fotografien dokumentiert, wie sich Berlin innerhalb von vierzig Jahren verändert hat. Vom Mauerbau über den Mauerfall bis zur heutigen Zeit hat er diesen Wandel festgehalten. Seine Bilderserie ist zudem mit Hintergrundinformationen, eigenen Erlebnissen und amüsanten Anekdoten gespickt.

  • Karl Heinrich Simon: Wie ich ans Denken kam

    Karl Heinrich Simon

    Wie ich ans Denken kam

    In seinem Buch »Wie ich ans Denken kam. Aufsätze über Kirche, Gott und Religion« beschreibt Karl Heinrich Simon, wie er der Kirche den Rücken gekehrt hat und welche Gedankengänge ihn dazu bewogen haben.

  • Chefadina: Geliebte verstorbene Menschen und Trauerbewältigung

    Chefadina

    Geliebte verstorbene Menschen und Trauerbewältigung

    Verdrängung, Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, Wut, Trauer … Angesichts des Verlustes geliebter Familienmitglieder, langjähriger Freunde und geschätzter Kollegen gewinnen die Emotionen Überhand und katapultieren die Hinterbliebenen in eine schwierige Phase der Trauerbewältigung. Doch der Umgang mit den eigenen Gefühlen in Folge eines Todesfalles stellt für viele eine...