Literareon

Yvonne Gattiker: Flügge

Yvonne Gattiker

Flügge

(Kurzgeschichten)

»du gehst deinen Weg
verfolgst dein Ziel
erfüllst mich mit Stolz
geschnitzt aus meinem Holz
so habe ich es doch gewollt
teile deine Freude
labe mich an deinem Glück
im Schatten
Wehmut bleibt zurück«

Yvonne Gattiker lädt dazu ein, anhand Momentaufnahmen aus dem Leben unterschiedlichen Menschen zu begegnen, die alle auf ihre Weise flügge werden.

  • Hardcover: 90 Seiten
    Format: 20 x 14
    ISBN 978-3-8316-2043-2
    Erschienen: 04.01.2018

    15,50 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Yvonne Gattiker ist Schweizerin und wuchs in Gossau/St. Gallen auf. Sie ist verheiratet, hat zwei erwachsene Söhne und lebt heute im Tessin. Die Autorin hat bereits zahlreiche Gedichte in Jährbüchern publiziert und ein Diplom für »Literarisches Schreiben« erworben. Ein Gedicht und Prosa publizierte sie 2010 in »Wurzeln im Gedicht«.

Ähnliche Bücher

  • Yvonne Gattiker: Flügge

    Yvonne Gattiker

    Flügge

    »du gehst deinen Weg verfolgst dein Ziel erfüllst mich mit Stolz geschnitzt aus meinem Holz so habe ich es doch gewollt teile deine Freude labe mich an deinem Glück im Schatten Wehmut bleibt zurück« Yvonne Gattiker lädt dazu ein, anhand Momentaufnahmen aus dem Leben unterschiedlichen...

  • Bernd Lohse: Erkenntniswege

    Bernd Lohse

    Erkenntniswege

    18 Kurzgeschichten über 18 wichtige Persönlichkeiten der Weltgeschichte. Bernd Lohse nimmt den Leser in dieser Sammlung mit auf eine Zeitreise vom antiken Rom über die Entdeckungen und Erfindungen der Frühen Neuzeit bis hin ins 19. Jahrhundert.

  • Mo Haver: Tagblende

    Mo Haver

    Tagblende

    Du fragst, warum sie bleibt. Sie sagt: Damit die Erwartungen aufhören. Du hörst dich sagen: Was willst du mit mir? Sie sagt: Leise sein. Du streckst ihr deine Hand entgegen. Sie würde sie nehmen.

  • Enrico Danieli: In Dämmerungen – Nachtportraits

    Enrico Danieli

    In Dämmerungen – Nachtportraits

    Als wäre es ein letztes Stück: Enrico Danielis leidenschaftliche Nachtstücke huldigen dem, was die uns vorangegangenen Künstler, seien es Musiker oder Literaten, Denker oder Lyriker, Maler, Suicidanten, Ermordete erschaffen haben: das, was für immer bleibt. Danielis ausklingendes Notturno scheint auf als strahlendes Lamento in Dämmerungen.