Literareon

Hella Hilse: Andrea ist noch immer nah …

Hella Hilse

Andrea ist noch immer nah …

Hella Hilse erzählt die berührende Geschichte ihrer Tochter Andrea, die im Alter von 27 Jahren viel zu früh und völlig unerwartet auf Reisen in Afrika verstorben ist. In »Andrea ist noch immer nah …« wird die tiefe Trauer und die Verarbeitung des Verlusts geschildert. Die Eltern haben Andrea den Naturpark »Andrea-Hilse-Wildpark« gestiftet und somit ein Zeichen der Hoffnung gesetzt.

  • Hardcover: 50 Seiten
    Format:
    ISBN 978-3-8316-2035-7
    Erschienen: 23.01.2018

    16,00 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Alessia Santina Longo: Komm zu mir und verpiss dich

    Alessia Santina Longo

    Komm zu mir und verpiss dich

    Manche Dinge können dir Angst machen. Wie so Vieles. Am meisten jedoch sind es deine eigenen Gedanken, die dir Angst machen. Du stellst dir vor, wie es wäre, nicht mehr hier zu sein. Diese Frage hat sich sicher jeder schon gestellt. Doch es ist anders.

  • Chantal S. Polak: Gefesselt an der zwölften Rippe

    Chantal S. Polak

    Gefesselt an der zwölften Rippe

    Mehrmals zerriss ich die geschriebenen Seiten. Es brauchte Zeit. Suchend nach der Form in mir. Nicht Opfer, nicht Täter, nicht Böse, nicht Gut, nicht on, nicht off. Fragend – warum? Fragend bis ins Paradoxe – verrückte – verirrt und wirrte.

  • Sibel: Das Leben als Secondo

    Sibel

    Das Leben als Secondo

    Als Secondo in einem anderen Land aufzuwachsen und zu leben ist schwer. Sibel lässt uns teilhaben an ihrer packenden Lebensgeschichte.

  • Bernd Schamberger: … und niemand weiß warum

    Bernd Schamberger

    … und niemand weiß warum

    In 15 kurzweiligen Anekdoten regt Bernd Schamberger zum Lachen und Nachdenken an. Er berichtet authentisch und ungeschönt aus seiner Vergangenheit und erzählt Geschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann.