Literareon

Hella Hilse: Andrea ist noch immer nah …

Hella Hilse

Andrea ist noch immer nah …

Hella Hilse erzählt die berührende Geschichte ihrer Tochter Andrea, die im Alter von 27 Jahren viel zu früh und völlig unerwartet auf Reisen in Afrika verstorben ist. In »Andrea ist noch immer nah …« wird die tiefe Trauer und die Verarbeitung des Verlusts geschildert. Die Eltern haben Andrea den Naturpark »Andrea-Hilse-Wildpark« gestiftet und somit ein Zeichen der Hoffnung gesetzt.

  • Hardcover: 50 Seiten
    Format:
    ISBN 978-3-8316-2035-7
    Erschienen: 23.01.2018

    16,00 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Caroline Jakob: Die Suche nach Glück und Schuhen

    Caroline Jakob

    Die Suche nach Glück und Schuhen

    Zum schwierigen Thema Demenz gibt es einiges an Fachliteratur, aber nur wenige Geschichten aus dem Alltag, die sich dem täglichen Leben von und mit Demenzkranken widmen. Caroline Jakob hat ihre Erlebnisse aus ihrer Zeit als Leiterin einer Demenzabteilung aufgeschrieben und vermittelt mit viel Ehrlichkeit und...

  • Moema Anasbri: Alle Wege führen zum Bahnhof

    Moema Anasbri

    Alle Wege führen zum Bahnhof

    Ende der 1960er-Jahre hat Elisabeth bereits einiges in ihren jungen Jahren erlebt. Vierzig Jahre später blickt sie auf ihr bewegtes Leben zurück und schildert die damaligen Ereignisse, die in ihr die verschiedensten Gefühle auslösten.

  • Dieter Fritzsche: Ich war doch nur ein Hitlerjunge!

    Dieter Fritzsche

    Ich war doch nur ein Hitlerjunge!

    »Dieses Buch entstand durch die Niederschrift und die Erzählungen meines Vaters. Es beschreibt, wie mein Vater von der nationalsozialistischen Idee eingefangen und von dieser geistig missbraucht wurde.« Dieser Bericht eines Zeitzeugen ist nicht zuletzt eine eindringliche Warnung an uns alle, wie ein Unrechtssystem seine Ideologie...