Literareon

Johannes March: Die verlorene Mitte

Johannes March

Die verlorene Mitte

Verschiebungen im gesellschaftspolitischen Spektrum – Eine Standortbestimmung

In dieser konservativen Standortbestimmung erläutert Johannes March die Verschiebungen gesellschaftspolitischer Spektren anhand verschiedener Beispiele wie dem politisch linken Weltbild der Chilenen, der deutschen Partei »Die Linke« oder der aktuellen Flüchtlingspolitik.

  • Hardcover: 104 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-2026-5
    Erschienen: 15.09.2017

    19,90 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Johannes March wurde 1942 in Pommern geboren. Seine Kindheit verlebte er in der Familie ohne den gefallenen Vater im Rheinland. Mit siebzehn Jahren fuhr er zur See und erwarb 1969 das Befähigungszeugnis zum Kapitän auf großer Fahrt, grad. Wirtschaftsingenieur für Seeverkehr. Nach den zwischenzeitlichen Einsätzen in verschiedenen Projekten wechselte er 1976 von der Seefahrt in das Schifffahrtsmanagement mit Führungsaufgaben in Hamburg und mehrjährigen Auslandseinsätzen in Japan, Chile, England, Saudi-Arabien und Korea. Diese umfassten die Leitung von einzelnen Fahrtgebieten, Operating Centern, dezentralen Trade Areas, Hafenprojekten und technischen Abteilungen. Nach 47 Berufsjahren und der Pensionierung war er als Berater tätig, erstellte verschiedene Studien und promovierte 2015 zum Dr. rer. pol.

Ähnliche Bücher

  • Albert Obholz, Emma Rische: Die Kolonie Seelmann an der Wolga

    Albert Obholz, Emma Rische

    Die Kolonie Seelmann an der Wolga

    Über die deutschen Kolonisten Russlands sind schon einige Bücher sowie Zeitungs- und Zeitschriftenbeiträge geschrieben worden. Die meisten von ihnen sind Übersichts- und Nachschlagewerke oder Memoiren – dieses Werk ist jedoch der Geschichte einer konkreten Kolonie im Wolgagebiet gewidmet und berichtet, wie die Kolonie entstanden ist,...

  • Michael Maniura: Vierzig Jahre Berlin

    Michael Maniura

    Vierzig Jahre Berlin

    Michael Maniura hat in beeindruckenden Fotografien dokumentiert, wie sich Berlin innerhalb von vierzig Jahren verändert hat. Vom Mauerbau über den Mauerfall bis zur heutigen Zeit hat er diesen Wandel festgehalten. Seine Bilderserie ist zudem mit Hintergrundinformationen, eigenen Erlebnissen und amüsanten Anekdoten gespickt.

  • Karl Heinrich Simon: Wie ich ans Denken kam

    Karl Heinrich Simon

    Wie ich ans Denken kam

    In seinem Buch »Wie ich ans Denken kam. Aufsätze über Kirche, Gott und Religion« beschreibt Karl Heinrich Simon, wie er der Kirche den Rücken gekehrt hat und welche Gedankengänge ihn dazu bewogen haben.

  • Chefadina: Geliebte verstorbene Menschen und Trauerbewältigung

    Chefadina

    Geliebte verstorbene Menschen und Trauerbewältigung

    Verdrängung, Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, Wut, Trauer … Angesichts des Verlustes geliebter Familienmitglieder, langjähriger Freunde und geschätzter Kollegen gewinnen die Emotionen Überhand und katapultieren die Hinterbliebenen in eine schwierige Phase der Trauerbewältigung. Doch der Umgang mit den eigenen Gefühlen in Folge eines Todesfalles stellt für viele eine...