Literareon

Enikő Kovács: Der Schlüssel

Enikő Kovács

Der Schlüssel

Viele von uns leben in Angst …
Wir haben Angst, dass wir weniger sind als andere. Wir haben Angst, dass wir den an uns gestellten Erwartungen nicht gerecht werden. Wir haben Angst, dass wir als Eltern nicht gut genug sind. Wir haben Angst davor, unsere Lieben und/oder unsere Arbeit zu verlieren. Wir haben Angst davor, alt zu werden und zu sterben. Wir haben Angst, dass wir unsere Ziele nicht erreichen können.
Was ist aber, wenn diese Erwartungen nur in unserem Kopf existieren? Was ist, wenn wir alle wunderbare Menschen, Eltern und Partner sind? Was ist, wenn wir alles erreichen können, was wir nur wollen? Kann es sein, dass es nicht das Morgen, sondern das Heute ist, was zählt? Ist es möglich, dass wir jede Minute mit Freude erleben? Was ist, wenn der Zweck unseres Lebens einfach die bedingungslose Liebe ist?

Internetauftritt der Autorin

  • broschiert: 104 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2006-7
    Erschienen: 11.05.2017

    14,90 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Maria von Hall: Das Geheimnis des glücklichen Kindes

    Maria von Hall

    Das Geheimnis des glücklichen Kindes

    Ein altes Klosterwissen, wie man Babys und Kleinkinder richtig behandelt? Was auf den ersten Blick wie ein aus der Zeit gefallenes Konzept erscheinen mag, entpuppt sich bei näherem Hinsehen vielleicht als ein interessanter neuer und alter Denkansatz für all jene mit Kinderwunsch, die bei der...

  • Frank Konrad Vogel: Völkerball

    Frank Konrad Vogel

    Völkerball

    In seinem ausführlichen Werk zur häufig unterschätzten Sportart Völkerball stellt Frank Konrad Vogel dieses abwechslungsreiche Spiel vor. Dabei liegt der Fokus nicht nur auf dem Bereich des Schulsports, für den hilfreiche Bewertungsvorschläge beigefügt sind.

  • Christoph Klipstein: Der Mensch als Virusträger und als Ichträger

    Christoph Klipstein

    Der Mensch als Virusträger und als Ichträger

    Die Corona-Pandemie ist nicht nur für den Einzelnen in vielerlei Hinsicht belastend, sondern stellt auch unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt, unseren Umgang mit Medien, Politik und Wissenschaft und unser demokratisches System auf eine harte Probe.

  • Naser Dahdal: Al-Quds

    Naser Dahdal

    Al-Quds

    Mein Haus in Palästina ist mein Leben lang in meinem Geiste. Palästina, du bleibst in meinem Alltag und in meiner Zukunft immer (bei mir). Du Schoß meiner Schule in Jerusalem bist so wie Jesus, der Sohn des Ewigen, dich gesehen hat.