Literareon

Enikő Kovács: Der Schlüssel

Enikő Kovács

Der Schlüssel

Viele von uns leben in Angst …
Wir haben Angst, dass wir weniger sind als andere. Wir haben Angst, dass wir den an uns gestellten Erwartungen nicht gerecht werden. Wir haben Angst, dass wir als Eltern nicht gut genug sind. Wir haben Angst davor, unsere Lieben und/oder unsere Arbeit zu verlieren. Wir haben Angst davor, alt zu werden und zu sterben. Wir haben Angst, dass wir unsere Ziele nicht erreichen können.
Was ist aber, wenn diese Erwartungen nur in unserem Kopf existieren? Was ist, wenn wir alle wunderbare Menschen, Eltern und Partner sind? Was ist, wenn wir alles erreichen können, was wir nur wollen? Kann es sein, dass es nicht das Morgen, sondern das Heute ist, was zählt? Ist es möglich, dass wir jede Minute mit Freude erleben? Was ist, wenn der Zweck unseres Lebens einfach die bedingungslose Liebe ist?

  • broschiert: 104 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2006-7
    Erschienen: 11.05.2017

    14,90 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Enikő Kovács: Der Schlüssel

    Enikő Kovács

    Der Schlüssel

    Viele von uns leben in Angst … Wir haben Angst, dass wir weniger sind als andere. Wir haben Angst, dass wir den an uns gestellten Erwartungen nicht gerecht werden. Wir haben Angst, dass wir als Eltern nicht gut genug sind.

  • Natalie Minko: Wir straffen das!

    Natalie Minko

    Wir straffen das!

    Botox-Parties, Filler, Beauty-Flatrates: Dr. med. Natalie Minko diskutiert in diesem Werk die Möglichkeiten der modernen ästhetischen Medizin und zeigt auf, wie man heutzutage mit Sinn und Verstand sein äußeres Erscheinungsbild optimieren kann.

  • Waldemar Harsch: Verlegerschrift

    Waldemar Harsch

    Verlegerschrift

    Waldemar Harsch wählt Jean-Paul Sartres Werk »Der Ekel« als zentralen Ausgangspunkt seiner »Verlegerschrift«. Er führt den Leser mit zentralen Artikeln aus dem Grundgesetz in die behandelte Thematik ein und bezieht sich dabei insbesondere auf Menschwürde und -rechte.