Literareon

Enikő Kovács: Der Schlüssel

Enikő Kovács

Der Schlüssel

Viele von uns leben in Angst …
Wir haben Angst, dass wir weniger sind als andere. Wir haben Angst, dass wir den an uns gestellten Erwartungen nicht gerecht werden. Wir haben Angst, dass wir als Eltern nicht gut genug sind. Wir haben Angst davor, unsere Lieben und/oder unsere Arbeit zu verlieren. Wir haben Angst davor, alt zu werden und zu sterben. Wir haben Angst, dass wir unsere Ziele nicht erreichen können.
Was ist aber, wenn diese Erwartungen nur in unserem Kopf existieren? Was ist, wenn wir alle wunderbare Menschen, Eltern und Partner sind? Was ist, wenn wir alles erreichen können, was wir nur wollen? Kann es sein, dass es nicht das Morgen, sondern das Heute ist, was zählt? Ist es möglich, dass wir jede Minute mit Freude erleben? Was ist, wenn der Zweck unseres Lebens einfach die bedingungslose Liebe ist?

Internetauftritt der Autorin

  • broschiert: 104 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2006-7
    Erschienen: 11.05.2017

    14,90 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Albert Obholz, Emma Rische: Die Kolonie Seelmann an der Wolga

    Albert Obholz, Emma Rische

    Die Kolonie Seelmann an der Wolga

    Über die deutschen Kolonisten Russlands sind schon einige Bücher sowie Zeitungs- und Zeitschriftenbeiträge geschrieben worden. Die meisten von ihnen sind Übersichts- und Nachschlagewerke oder Memoiren – dieses Werk ist jedoch der Geschichte einer konkreten Kolonie im Wolgagebiet gewidmet und berichtet, wie die Kolonie entstanden ist,...

  • Michael Maniura: Vierzig Jahre Berlin

    Michael Maniura

    Vierzig Jahre Berlin

    Michael Maniura hat in beeindruckenden Fotografien dokumentiert, wie sich Berlin innerhalb von vierzig Jahren verändert hat. Vom Mauerbau über den Mauerfall bis zur heutigen Zeit hat er diesen Wandel festgehalten. Seine Bilderserie ist zudem mit Hintergrundinformationen, eigenen Erlebnissen und amüsanten Anekdoten gespickt.

  • Karl Heinrich Simon: Wie ich ans Denken kam

    Karl Heinrich Simon

    Wie ich ans Denken kam

    In seinem Buch »Wie ich ans Denken kam. Aufsätze über Kirche, Gott und Religion« beschreibt Karl Heinrich Simon, wie er der Kirche den Rücken gekehrt hat und welche Gedankengänge ihn dazu bewogen haben.

  • Chefadina: Geliebte verstorbene Menschen und Trauerbewältigung

    Chefadina

    Geliebte verstorbene Menschen und Trauerbewältigung

    Verdrängung, Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, Wut, Trauer … Angesichts des Verlustes geliebter Familienmitglieder, langjähriger Freunde und geschätzter Kollegen gewinnen die Emotionen Überhand und katapultieren die Hinterbliebenen in eine schwierige Phase der Trauerbewältigung. Doch der Umgang mit den eigenen Gefühlen in Folge eines Todesfalles stellt für viele eine...