Literareon

Michael Franke: Militärgeschichten

Michael Franke

Militärgeschichten

1964–1990

»Nehmen Sie diese Geschichten als die eines Zeitzeugen. Eines Zeitzeugen, der sich nicht gegen, sondern für die DDR entschieden hat, der die DDR von Anfang bis Ende erlebte.
Ich wurde am Ende meiner Berufstätigkeit von meinem damaligen Vorgesetzten im Arbeitsamt, einem Bürger der alten Bundesländer, gefragt, ob denn ich und meine Freunde die DDR wirklich wiederhaben wollen. Ich habe ihm aus voller Überzeugung geantwortet: ›Nein, DIESE DDR wollen wir nicht wiederhaben, aber in DIESER Bundesrepublik werden wir nie ankommen.‹ Das könne er verstehen.«

  • broschiert: 250 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-1991-7
    Erschienen: 14.03.2017

    16,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Michael Franke wurde am 9.10.1945 geboren und verlebte, trotz der üblichen Nachkriegssorgen der Eltern, eine behütete Kindheit. Zwischen 1952 und 1960 besuchte er die 25. Grundschule in Leipzig, anschließend die erweiterte Humboldt-Oberschule (Abschlussjahrgang 1964). Der Autor war 26 Jahre lang Offizier der Grenztruppen der DDR und nach der Wende schließlich Sachbearbeiter im Arbeitsamt Halberstadt. Seit 2010 ist er Rentner. Der Witwer hat zwei Kinder und war 45 Jahre lang mit einer Frau verheiratet, die das Beste war, das ihm passieren konnte.

Ähnliche Bücher

  • Rolf Käppeli: Liebe Louisa

    Rolf Käppeli

    Liebe Louisa

    Der Journalist Rolf Käppeli sammelt in diesem Buch seine wunderbaren Briefe an seine damals dreijährige Enkelin Louisa. Fast alle wurden bereits als Kolumnen in einer Zeitschrift veröffentlicht.

  • Gisela Morres: »Mein täglicher Kampf«

    Gisela Morres

    »Mein täglicher Kampf«

    Ungefähr drei bis vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Depressionen, depressiven Phasen oder Burn-out. Bei 15 bis 30 Prozent von ihnen handelt es sich um eine chronische Erkrankung. Auch wenn solche Zahlen seit Jahren durch die Medien und Fachliteratur geistern, zeigt sich in der...

  • Fritz Wälchli: Warum nur eine blaue Bohne

    Fritz Wälchli

    Warum nur eine blaue Bohne

    Fritz und Marlene erwarten ihr viertes Kind, ein Junge diesmal. Doch ihr ländliches Leben außerhalb der Kolonie ist nicht frei von Problemen und Hindernissen.

  • Richard Ruhland: Resumé meiner Lebenswanderung über fünf Systeme

    Richard Ruhland

    Resumé meiner Lebenswanderung über fünf Systeme

    »Wo sind die Grenzen zwischen Freiheit und Kriminalität, zwischen Demokratie und Diktatur, zwischen Freund und Feind?« Geboren im Jahr 1928 in Mittenwalde/Mark, hat Richard Ruhland in seiner Lebenszeit bereits fünf unterschiedliche Staatssysteme erlebt: von der Weimarer Republik, über Nazi-Deutschland, der sowjetischen Besatzungszone, der DDR, bis...