Literareon

Natalie Minko: Wir straffen das!

Natalie Minko

Wir straffen das!

Von Sinn und Unsinn ästhetischer Behandlungen

Botox-Parties, Filler, Beauty-Flatrates: Dr. med. Natalie Minko diskutiert in diesem Werk die Möglichkeiten der modernen ästhetischen Medizin und zeigt auf, wie man heutzutage mit Sinn und Verstand sein äußeres Erscheinungsbild optimieren kann. Kritisch aber mit einem Augenzwinkern bringt sie dabei ihr eigenes Wissen als praktizierende Ärztin ein und setzt auf humorvolle und leicht verständliche Weise ein Zeichen - für Schönheit ohne Wahn.

  • broschiert: 80 Seiten
    Format: 21 x 15
    ISBN 978-3-8316-1982-5
    Erschienen: 20.04.2017

    10,90 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Maria von Hall: Das Geheimnis des glücklichen Kindes

    Maria von Hall

    Das Geheimnis des glücklichen Kindes

    Ein altes Klosterwissen, wie man Babys und Kleinkinder richtig behandelt? Was auf den ersten Blick wie ein aus der Zeit gefallenes Konzept erscheinen mag, entpuppt sich bei näherem Hinsehen vielleicht als ein interessanter neuer und alter Denkansatz für all jene mit Kinderwunsch, die bei der...

  • Frank Konrad Vogel: Völkerball

    Frank Konrad Vogel

    Völkerball

    In seinem ausführlichen Werk zur häufig unterschätzten Sportart Völkerball stellt Frank Konrad Vogel dieses abwechslungsreiche Spiel vor. Dabei liegt der Fokus nicht nur auf dem Bereich des Schulsports, für den hilfreiche Bewertungsvorschläge beigefügt sind.

  • Christoph Klipstein: Der Mensch als Virusträger und als Ichträger

    Christoph Klipstein

    Der Mensch als Virusträger und als Ichträger

    Die Corona-Pandemie ist nicht nur für den Einzelnen in vielerlei Hinsicht belastend, sondern stellt auch unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt, unseren Umgang mit Medien, Politik und Wissenschaft und unser demokratisches System auf eine harte Probe.

  • Naser Dahdal: Al-Quds

    Naser Dahdal

    Al-Quds

    Mein Haus in Palästina ist mein Leben lang in meinem Geiste. Palästina, du bleibst in meinem Alltag und in meiner Zukunft immer (bei mir). Du Schoß meiner Schule in Jerusalem bist so wie Jesus, der Sohn des Ewigen, dich gesehen hat.