Literareon

Monika Geistler-Winke: Mein Weg ins Vertrauen

Monika Geistler-Winke

Mein Weg ins Vertrauen

Monika Geistler-Winke zeigt ihrem Leser den Weg zu ihrer persönlichen Selbstliebe auf. Die praxisnahen Erfahrungen und Lehren, die sie aus ihrer Geschichte zieht, möchte sie weitergeben. Anschaulich, wortgewandt und informativ bietet sie mit »Mein Weg ins Vertrauen« eine mögliche Herangehensweise, die nicht nur theoretisch gut klingt, sondern bereits praktisch durchgeführt wurde – um den eigenen Weg zum gesunden Selbstvertrauen und zur Selbstliebe zu finden.

  • broschiert: 146 Seiten
    Format: 18 x 12
    ISBN 978-3-8316-1870-5
    Erschienen: 30.09.2015

    12,50 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Hanspeter Herger: Beim Friedensrichter streiten und schmunzeln

    Hanspeter Herger

    Beim Friedensrichter streiten und schmunzeln

    Vor dem Friedensrichter werden Geschichten aufgerollt, die im Alltag, im Geschäfts- und Privatleben zu Konflikten geführt haben. Rechnungen für Leistungen wurden nicht bezahlt, beim Bau eines Eigenheims wurde der Einbau eines verlangten Fensters vergessen, der Schattenwurf des Baumes auf dem Nachbargrundstück kann nicht toleriert werden.

  • Stella di Mare: Schlimmer geht’s immer …

    Stella di Mare

    Schlimmer geht’s immer …

    Glauben Sie, Ihr Leben geht den Bach runter? Ehrlich? Dann lesen Sie mal meine autobiographisch-amüsante Lebenshilfe für alle Fälle hier … Dagegen schwimmen Sie gleich wieder stromaufwärts, versprochen!

  • Hans-Günther Bunz: Mit Musik geht alles besser

    Hans-Günther Bunz

    Mit Musik geht alles besser

    Ursprünglich hatte der im Jahre 1925 geborene Hans-Günther Bunz geplant, Medizin zu studieren und sich später als Kinderarzt niederzulassen. Dann fegte der Zweite Weltkrieg über Europa und mischte alle Karten neu.

  • Kurosch Ariamehr: Flucht aus dem Reich der Mullahs

    Kurosch Ariamehr

    Flucht aus dem Reich der Mullahs

    Schon in jungen Jahren konnte Kurosch Ariamehr das Leben in seinem Heimatland Iran kaum mehr ertragen. Die Gängelung und Unterdrückung der Bevölkerung durch das Regime trieben ihn schließlich dazu, seine Familie und seine Freunde zu verlassen und sich auf den Weg nach Europa zu machen.