Literareon

Irene Zweifel-Lanz: Was ist Bioenergie?

Irene Zweifel-Lanz

Was ist Bioenergie?

Resonanz – Information – Kommunikation

»Nordföhn in Maloja. Wirbelnde Schneeflocken – vor der gleissenden Sonne gleichen sie einem Ballett von Kristallen. Es grenzt an ein Wunder, dass jede Schneeflocke ihr eigenes typisches Schwingungsfeld und eine je unterschiedliche kristalline Struktur besitzt. Ein Wunder?«
Irene Zweifel-Lanz erklärt in diesem Sachbuch bioenergetische Phänomene und lädt ihre Leser dabei zum Nachdenken und Hinterfragen ein. Auf ansprechende Weise werden verschiedenste Bereiche der Bioenergie beleuchtet und durch Erlebnisberichte veranschaulicht.

  • Hardcover: 134 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-1541-4
    Erschienen: 02.01.2012

    22,00 €

    In den Warenkorb

Über die Autorin

Irene Zweifel-Lanz studierte von 1969 bis 1975 Romanistik in Zürich, Lissabon und Madrid. Von 1973 bis 1978 lehrte sie an verschiedenen Gymnasien, u.a. an der Kantonsschule Aarau. Währenddessen war sie auch journalistisch für den Feuilleton der »Neuen Zürcher Zeitung« und als Übersetzerin tätig. 1985 begann sie ihre Ausbildung zum Thema Bioenergie in Kirchzarten, zwischen 1988 und 1996 absolvierte sie eine private Weiterbildung in verschiedenen Therapieformen rund um die Bioenergie. An der Isolde Richter Schule in Kenzingen ließ sie sich zwischen 1991 und 1994 zur deutschen Heilpraktikerin ausbilden. Es folgte ein Meditationskurs bei Fridlind Strütt (Heilpraktikerin in Sarnen) und eine Weiterbildung FMH in »Hippokratischer Tradition und Wissenschaft vom Heilen« bei Dr. phil. Annie Berner-Hürbin in Kos. Auch ein Seminar zum Thema »Tachionen« in der FOSTAC AG besuchte sie (2007). 2008 leitete sie zusammen mit Hansjörg Vogel (Altphilologe) eine zweiwöchige Griechenlandreise im Auftrag der BIONIK AG zum Thema »Altes Griechenland und Bioenergie«. Im selben Jahr bildete sie sich bei Dr. phil. Annie Berner-Hürbin zum Thema »Hippokratische Tradition und sokratische Psychotherapie« weiter (erneut im Jahr 2010). 2009 folgte ein Seminar über »Subtilenergetische Kommunikation«. Heute ist sie im Rahmen der BIONIK AG im Bereich der Informations- und Energiemedizin und als Seminarleiterin tätig. Die Autorin wohnt in Aarau, ist verheiratet und Mutter von zwei erwachsenen Töchtern.

Bisher veröffentlicht:

– »Offener Brief an Pepe Espana«. In: Dr. A. Röthlisberger (Ed.), »Pepeespana Pintor«. (pp. 51–58). Buschö Buchdruckereien Schöftland AG, 1994.

– »Jean-Pierre Monnier. Das Romanuniversum als Metapher der Sinnsuche«. In: J. Bättig und S. Leimgruber (Eds.), »Grenzfall Literatur, die Sinnfrage in der modernen Literatur der viersprachigen Schweiz«. (pp. 681-693). Universitätsverlag & Paulusverlag Freiburg, 1993.

– »Aufbruch zu neuer Sprache, Aufbruch zu neuem Sein: Grundthemen und Leitmotiv im Werk von Jean-Pierre Monnier«. In: Prof. Dr. J. Olbert & Dr. U. Wielandt (Eds.), »Französisch heute. Jubiläumsnummer – Informationsblätter für Französischlehrer in Schule und Hochschule«. (pp. 229–233). Diesterweg, 1990.

Regelmässige Publikationen im Feuilleton der Neuen Zürcher Zeitung (1976–1980).

Ähnliche Bücher

  • Risto Ivanovski: Die Blutgruppe A der Weißen

    Risto Ivanovski

    Die Blutgruppe A der Weißen

    Hat es das sagenumwobene Atlantis wirklich gegeben? Warum finden sich in scheinbar voneinander unabhängigen Kulturen immer wieder die gleichen Zeichen, Symbole und Ursprungsmythen? Wie kommt es, dass manche Ethnien eine gänzlich andere Blutgruppenverteilung aufweisen als andere – und welchen Effekt hat die jeweilige Blutgruppe auf...

  • Karin Schaefer: Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    Karin Schaefer

    Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    »Unsere technisierte Welt trennt uns von unserer Körperlichkeit. Der Körper wird verdinglicht, er muss funktionieren, das Ersatzteillager wird technisch immer perfekter. Der Mensch hat gelernt, sein Denken und seine Intelligenz zu gebrauchen. Dabei ist das Gefühl für die eigene Körperlichkeit verloren gegangen oder oft verleugnet worden.

  • Bernd Schmidt: Vabanque 41

    Bernd Schmidt

    Vabanque 41

    Geschichtsbücher über den Zweiten Weltkrieg gibt es zuhauf. Bernd Schmidt allerdings legt mit seinem Werk »Vabanque 41« einen ungewöhnlich neuen Ansatz vor. Ausgehend vom deutschen Überfall auf Polen 1939 wirft er interessante Was-wäre-wenn-Fragen auf, die die stets lauernde Gefahr des Scheiterns von Hitlers riskanten Manövern...

  • Gerhard Franz Kerschbaum: Licht des Nichts

    Gerhard Franz Kerschbaum

    Licht des Nichts

    »Wie heute an Gott glauben? Wie heute von Gott reden – und zwar unter scheinbar verschlossenem Himmel?« Gerhard Franz Kerschbaums Studie »Licht des Nichts. Bernhard Weltes Aufweis des Numinosen aus der Erfahrung des Nichts« beabsichtigt, eine der zentralen Fragen Bernhard Weltes (1906–1983) zu beleuchten, nämlich...