Literareon

Irene Zweifel-Lanz: Was ist Bioenergie?

Irene Zweifel-Lanz

Was ist Bioenergie?

Resonanz – Information – Kommunikation

»Nordföhn in Maloja. Wirbelnde Schneeflocken – vor der gleissenden Sonne gleichen sie einem Ballett von Kristallen. Es grenzt an ein Wunder, dass jede Schneeflocke ihr eigenes typisches Schwingungsfeld und eine je unterschiedliche kristalline Struktur besitzt. Ein Wunder?«
Irene Zweifel-Lanz erklärt in diesem Sachbuch bioenergetische Phänomene und lädt ihre Leser dabei zum Nachdenken und Hinterfragen ein. Auf ansprechende Weise werden verschiedenste Bereiche der Bioenergie beleuchtet und durch Erlebnisberichte veranschaulicht.

  • Hardcover: 134 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-1541-4
    Erschienen: 02.01.2012

    22,00 €

    In den Warenkorb

Über die Autorin

Irene Zweifel-Lanz studierte von 1969 bis 1975 Romanistik in Zürich, Lissabon und Madrid. Von 1973 bis 1978 lehrte sie an verschiedenen Gymnasien, u.a. an der Kantonsschule Aarau. Währenddessen war sie auch journalistisch für den Feuilleton der »Neuen Zürcher Zeitung« und als Übersetzerin tätig. 1985 begann sie ihre Ausbildung zum Thema Bioenergie in Kirchzarten, zwischen 1988 und 1996 absolvierte sie eine private Weiterbildung in verschiedenen Therapieformen rund um die Bioenergie. An der Isolde Richter Schule in Kenzingen ließ sie sich zwischen 1991 und 1994 zur deutschen Heilpraktikerin ausbilden. Es folgte ein Meditationskurs bei Fridlind Strütt (Heilpraktikerin in Sarnen) und eine Weiterbildung FMH in »Hippokratischer Tradition und Wissenschaft vom Heilen« bei Dr. phil. Annie Berner-Hürbin in Kos. Auch ein Seminar zum Thema »Tachionen« in der FOSTAC AG besuchte sie (2007). 2008 leitete sie zusammen mit Hansjörg Vogel (Altphilologe) eine zweiwöchige Griechenlandreise im Auftrag der BIONIK AG zum Thema »Altes Griechenland und Bioenergie«. Im selben Jahr bildete sie sich bei Dr. phil. Annie Berner-Hürbin zum Thema »Hippokratische Tradition und sokratische Psychotherapie« weiter (erneut im Jahr 2010). 2009 folgte ein Seminar über »Subtilenergetische Kommunikation«. Heute ist sie im Rahmen der BIONIK AG im Bereich der Informations- und Energiemedizin und als Seminarleiterin tätig. Die Autorin wohnt in Aarau, ist verheiratet und Mutter von zwei erwachsenen Töchtern.

Bisher veröffentlicht:

– »Offener Brief an Pepe Espana«. In: Dr. A. Röthlisberger (Ed.), »Pepeespana Pintor«. (pp. 51–58). Buschö Buchdruckereien Schöftland AG, 1994.

– »Jean-Pierre Monnier. Das Romanuniversum als Metapher der Sinnsuche«. In: J. Bättig und S. Leimgruber (Eds.), »Grenzfall Literatur, die Sinnfrage in der modernen Literatur der viersprachigen Schweiz«. (pp. 681-693). Universitätsverlag & Paulusverlag Freiburg, 1993.

– »Aufbruch zu neuer Sprache, Aufbruch zu neuem Sein: Grundthemen und Leitmotiv im Werk von Jean-Pierre Monnier«. In: Prof. Dr. J. Olbert & Dr. U. Wielandt (Eds.), »Französisch heute. Jubiläumsnummer – Informationsblätter für Französischlehrer in Schule und Hochschule«. (pp. 229–233). Diesterweg, 1990.

Regelmässige Publikationen im Feuilleton der Neuen Zürcher Zeitung (1976–1980).

Ähnliche Bücher

  • Maria von Hall: Das Geheimnis des glücklichen Kindes

    Maria von Hall

    Das Geheimnis des glücklichen Kindes

    Ein altes Klosterwissen, wie man Babys und Kleinkinder richtig behandelt? Was auf den ersten Blick wie ein aus der Zeit gefallenes Konzept erscheinen mag, entpuppt sich bei näherem Hinsehen vielleicht als ein interessanter neuer und alter Denkansatz für all jene mit Kinderwunsch, die bei der...

  • Frank Konrad Vogel: Völkerball

    Frank Konrad Vogel

    Völkerball

    In seinem ausführlichen Werk zur häufig unterschätzten Sportart Völkerball stellt Frank Konrad Vogel dieses abwechslungsreiche Spiel vor. Dabei liegt der Fokus nicht nur auf dem Bereich des Schulsports, für den hilfreiche Bewertungsvorschläge beigefügt sind.

  • Christoph Klipstein: Der Mensch als Virusträger und als Ichträger

    Christoph Klipstein

    Der Mensch als Virusträger und als Ichträger

    Die Corona-Pandemie ist nicht nur für den Einzelnen in vielerlei Hinsicht belastend, sondern stellt auch unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt, unseren Umgang mit Medien, Politik und Wissenschaft und unser demokratisches System auf eine harte Probe.

  • Naser Dahdal: Al-Quds

    Naser Dahdal

    Al-Quds

    Mein Haus in Palästina ist mein Leben lang in meinem Geiste. Palästina, du bleibst in meinem Alltag und in meiner Zukunft immer (bei mir). Du Schoß meiner Schule in Jerusalem bist so wie Jesus, der Sohn des Ewigen, dich gesehen hat.