Literareon

Burk de Hardy: Das Monopol heißt Macht

Burk de Hardy

Das Monopol heißt Macht

Der Journalist Robert Attens lebt nach einem schweren persönlichen Verlust allein im beschaulichen Böckelborn.
Doch die kleinstädtische Idylle trügt: Ein scheußlicher Mord an einem Jungen, ein geheimnisvoller lateinischer Text, eine Geheimorganisation, unfähige Ermittler, Entführungen – das sind nur einige der zahlreichen Zutaten von Burk de Hardys spannendem Thriller!
Und im Zentrum steht ein brisantes, topaktuelles und schreckliches Thema: Kindesmissbrauch und Menschenhandel.

Die ruhige Beschaulichkeit des Ortes Böckelborn wird jäh zerstört, als man im Graben des Schlosses Althaus die Leiche eines Jungen findet. Für Robert Attens ändert sich durch diesen Fund sein ganzes Leben. Als Redakteur der örtlichen Zeitung soll er über den Fall berichten. Doch bald stellt sich heraus, dass er das Opfer persönlich kannte. Denn es handelt sich dabei um Florian, den besten Freund des Sohnes seiner Kollegin Monika. Der Schock ist groß. Dennoch versucht Robert, seiner besten Freundin und alleinerziehenden Mutter zur Seite zu stehen. Nach und nach tauchen immer mehr Fragen auf. Wie konnte das passieren? Eigentlich sollte Florian aufgrund eines Schülertausches in den Staaten sein. Aber wie konnten Briefe von dort kommen, wenn Florian doch tot im Schlossgraben lag? Und was haben die geheimnisvollen lateinischen Wortfetzen mit dem Fall zu tun? Die Böckelborner Polizei steht vor einem Rätsel. Robert, der einen guten Draht zum Kommissar hat, versucht auf eigene Faust hinter das Geheimnis zu kommen. Doch Florian soll kein Einzelfall bleiben. Denn zu allem Entsetzen verschwinden nun Kinder. Bald steht fest: Es geht um Missbrauch! Aber die Ermittlungen schreiten nur langsam voran, da Adlige aus Böckelborn und Umgebung von höchster Stelle geschützt werden. Und sogar die Kirche scheint in den Fall verwickelt, denn sie stellt sich vehement gegen eine Aufklärung des Falles. Wie tief ist der Sumpf, in dem die Akteure herumstochern, noch? Der Leser braucht jedenfalls starke Nerven! Denn in diesem Thriller geht es rund. Und im Hinblick auf aktuelle Fälle kommt die Frage auf: reine Erfindung oder Tatsachenbericht? Der Autor hüllt sich in Schweigen.

  • broschiert: 490 Seiten
    Format: 21 x 14
    ISBN 978-3-8316-1490-5
    Erschienen: 04.05.2011

    24,80 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Malte Alsen: Der Organist

    Malte Alsen

    Der Organist

    Münsterberg, Schlesien in den 1920er Jahren: Karl Weger, Organist und Dorflehrer, ist bei allen Leuten hoch angesehen. Doch hinter der Fassade des freundlichen Mannes verbirgt sich ein schreckliches Geheimnis. Er tötet Landstreicher, die er nach und nach verspeist.

  • George W. Ormond: Riverside Drive

    George W. Ormond

    Riverside Drive

    Eines Nachts wird Detective Ghent vor seiner Haustüre tot aufgefunden und der Fall wird Detective Axson und Lieutenant Emerald zugetragen. Diese stoßen bei ihren Ermittlungen schnell auf eine Verbindung zwischen Ghent und Miles Donovan, der unter Schizophrenie leidet.

  • Denise Remisberger: Fidibus und die dänische Fibel

    Denise Remisberger

    Fidibus und die dänische Fibel

    Im Kloster Sankt Gallen herrscht helle Aufregung. Eigentlich hatte man die reiche Klothilde mit einer kostbaren dänischen Fibel erwartet, doch die Dame wurde noch vor ihrer Ankunft von Piraten überfallen. Prompt wird Mönch Fidibus gerufen, um den wertvollen Schatz zurückzuholen.

  • Helga Mandel: Der schwarze Bote

    Helga Mandel

    Der schwarze Bote

    Simone hat eine belastende Begabung — sie kann den Tod nahestehender Menschen vorhersagen. Durch die Bekanntschaft mit der Heilerin Elke gewinnt sie zwar auf den ersten Blick eine neue Freundin und die Fähigkeit der Seelenschau hinzu, macht aber auch leidvolle Erfahrungen mit einer Welt jenseits...