Literareon

Regina F. Fischer: Aus dem Brunnen der Unsterblichkeit

Regina F. Fischer

Aus dem Brunnen der Unsterblichkeit

Schon flüstert’s
In noch lauen Lüften –
Blumenseelen
Sich ermuntern
Von dem Wasser
Heut’ zu trinken
Aus dem Brunnen
Der Unsterblichkeit
Noch so ferne scheint’s –
Oder brennt es schon
Das Feuer
Der Vergänglichkeit?

  • broschiert: 52 Seiten
    Format: 19 x 12
    ISBN 978-3-8316-1377-9
    Erschienen: 12.06.2008

    9,95 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Regina Franziska Fischer wurde 1951 in Herford geboren. Ihre Kindheit verlebte sie in der Wittekind-Stadt Enger. Sie ist verheiratet, hat einen erwachsenen Sohn und wohnt seit 1976 in Bielefeld. Ihr Beruf ist Industriekaufmann, Fremdsprachenkorrespondentin Englisch, Psychologische Beraterin und jetzt Schriftstellerin.
Sie absolvierte erfolgreich ein zweijähriges Belletristik-Studium an der Axel-Anderson-Akademie, Hamburg.
Neben ihren eigenen Werken »Blumen für die Seele« und »Das Licht ist immer in Dir …!« 2005 veröffentlicht sie Kurzprosa und Lyrik (regelmäßig qualifizierte Lyrik-Schulungen).
Als Mitglied der Dt. Haiku-Gesellschaft (DHG), Frankfurt, schreibt sie regelmäßig Haiku. Ihre Gedichte erschienen ferner in der Lyrik-Bibliothek, Band V, VI, VII und VIII von Literareon und in ihren eigenen Gedichtbänden 2007: »Geöffnet wie ein Kelch«, »Nie geahnte Seelenspuren«, »Im Traume federleicht« und in 2008 »Wieder flechten das Mieder im Mai«, ebenfalls bei Literareon erschienen.
Im Oktober 2008 wird ein weiteres Buch der Autorin veröffentlicht mit dem Titel »Sonnenstrahlen!! Regengüsse!! – so ist das Leben«, Bereich »short stories«.
Übrigens, die Autorin unterstützt seit dreißig Jahren als Mehrfachpatin diverse Patenschaftsprojekte in der Dritten Welt (seit der Geburt ihres Sohnes Daniel Timon).

Alle Bücher von Regina F. Fischer

Weitere Bücher von Regina F. Fischer

Ähnliche Bücher

  • Dieter Ebert: Brummelmatz

    Dieter Ebert

    Brummelmatz

    Man nahm: Aus der Künste großem Schatz ’nen kräftigen Schuß Ringelnatz und dazu natürlich gern eine Prise Morgenstern. Schließlich dann auch noch zur Not ein paar Tropfen Eugen Roth. Diese gut gemischte Masche kam in ’ne Leipz’ger Goseflasche.

  • Agnes Maria: Wedding poems – Hochzeitsgedichte

    Agnes Maria

    Wedding poems – Hochzeitsgedichte

    Nicht vor Veränderung sich fürchten fürchte nur den Stillstand wir gehen Hand in Hand wie in ein verheißenes Land werden selbst unsere Spuren verwischt vom Sand … Never fear change standstill is true horror we walk hand in hand to a promised land where our...

  • Roswitha Schwenk: Zeit-Zeichen

    Roswitha Schwenk

    Zeit-Zeichen

    der Exhibitionist mit der Lüge wird gelebt mit der Wahrheit Hass gesät mit der Hoffnung stirbt der Zweifel mit dem Glauben lebt das Wort mit dem Leben spielt der Teufel mit dem Tod geht er von Bord