Literareon

Erich J. Heindl: Hat die Menschheit Zukunft?

Erich J. Heindl

Hat die Menschheit Zukunft?

Die dominanten geistigen Strömungen des 19. Jahrhunderts als Auslöser der großen Katastrophen des 20. Jahrhunderts – und kein Ende

Was sind die Ursachen dafür, daß angesichts der globalisierten Weltwirtschaft und der vorhandenen Waffentechnik die Menschheit befürchten muß, ihren eigenen Untergang herbeizuführen? Wie war es möglich, daß gerade jene Völker der westlichen Zivilisation, denen das Christentum gepredigt wurde, durch diverse verderbliche Ideologien so viel Leid über die Menschheit gebracht haben?
Der Autor versucht anhand eines umfangreichen historischen und geistesgeschichtlichen Materials jene geistigen Voraussetzungen darzulegen, die das Zustandekommen dieser fatalen Entwicklung herbeigeführt haben, wodurch der christlichen Friedensreligion ein durchgreifend effektiver Einfluß bis heute versagt blieb. Im Hinblick auf den vorherrschenden Zeitgeist und eine notwendige Alternative stellt der Autor die Frage, ob die Menschheit Zukunft hat und welcher Handlungsbedarf unvermeidbar erscheint.
Das in allgemeinverständlicher Sprache geschriebene Buch bietet dem Leser durch umfangreiche Literaturhinweise zum Thema die Möglichkeit, sein Wissen beliebig zu vertiefen.
»Eine imponierende theologische Leistung!« (Eugen Biser)

  • broschiert: 506 Seiten
    Format: 22 x 17
    ISBN 978-3-8316-1263-5
    Erschienen: 23.08.2006

    32,00 €

    In den Warenkorb
Alle Bücher von Erich J. Heindl

Weitere Bücher von Erich J. Heindl

Ähnliche Bücher

  • Maria von Hall: Das Geheimnis des glücklichen Kindes

    Maria von Hall

    Das Geheimnis des glücklichen Kindes

    Ein altes Klosterwissen, wie man Babys und Kleinkinder richtig behandelt? Was auf den ersten Blick wie ein aus der Zeit gefallenes Konzept erscheinen mag, entpuppt sich bei näherem Hinsehen vielleicht als ein interessanter neuer und alter Denkansatz für all jene mit Kinderwunsch, die bei der...

  • Christoph Klipstein: Der Mensch als Virusträger und als Ichträger

    Christoph Klipstein

    Der Mensch als Virusträger und als Ichträger

    Die Corona-Pandemie ist nicht nur für den Einzelnen in vielerlei Hinsicht belastend, sondern stellt auch unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt, unseren Umgang mit Medien, Politik und Wissenschaft und unser demokratisches System auf eine harte Probe.

  • Naser Dahdal: Al-Quds

    Naser Dahdal

    Al-Quds

    Mein Haus in Palästina ist mein Leben lang in meinem Geiste. Palästina, du bleibst in meinem Alltag und in meiner Zukunft immer (bei mir). Du Schoß meiner Schule in Jerusalem bist so wie Jesus, der Sohn des Ewigen, dich gesehen hat.