Literareon

Detlef Sasse: Das kurze Glück des Herrn Detlevchen

Detlef Sasse

Das kurze Glück des Herrn Detlevchen

Die Launen Fortunas, die unberechenbar in die Geschicke der Menschen eingreift und völlig willkürlich ihre Gaben verteilt, sind das Thema dieser Kurzgeschichten, in denen die nur scheinbar gewöhnlichen Schicksale gewöhnlicher Menschen aufeinander prallen, und Glück und Unglück selten das sind, was sie zunächst zu sein scheinen.

  • broschiert: 64 Seiten
    Format: 19 x 12
    ISBN 978-3-8316-1237-6
    Erschienen: 07.02.2006

    6,90 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Detlef Sasse ist Jahrgang 1941, geboren in Berlin und lebt auch heute dort mit seiner Familie. Nach dem Studium der Rechtswissenschaft Abschluss mit beiden Staatsexamen und Promotion. Seit 1971, nach anfänglicher Tätigkeit als Rechtsanwalt, im Justizdienst Berlin. Heute Vorsitz in einer Strafkammer. Die Beschäftigung und Auseinandersetzung mit dem einzelnen Menschen ist ein immer wieder neues Thema für den Autor. In der Freizeit Schreiben von kürzeren und längeren Prosatexten.
2003 Mitautor des Buches: »Erzähl mir was. Die schönsten Geschichten aus dem Wettbewerb im Tagesspiegel 2003«.
2005 Mitpreisträger im Schreibwettbewerb/Kaiserbäder Usedom: »Es geschah in einer Villa«.

Ähnliche Bücher

  • Maria Reutimann: Schatzkiste

    Maria Reutimann

    Schatzkiste

    Er trat auf die Bremse und hupte laut. Ich sprang schnell zur Seite und zeigte dem Fahrer den Vogel. Dann rannte ich weiter, denn ich wurde verfolgt. Jemand war hinter mir her.

  • Monika Henriette Imhoff: Der Fund

    Monika Henriette Imhoff

    Der Fund

    Wem gehört die rote Tasche, die am Wegesrand liegt? – Dieser Fund beunruhigt die Spaziergängerin, die diesen Fund gemacht hat. Sie nimmt den Fund an sich, verlässt den Weg und in Kenntnis der Adresse von Eva beginnt auch schon die Suche nach ihr.

  • Ulrike Prasse: Fluchtversuche

    Ulrike Prasse

    Fluchtversuche

    Die Textsammlung »Fluchtversuche« von Ulrike Prasse basiert auf literarischen Lebensbildern von Frauen in Grenz- und Krisensituationen: Themen wie Migration, Alter, Isolation, Demenz, Arbeitslosigkeit und Konflikte am Arbeitsplatz, Identitätssuche und familiäre Rollenanforderungen finden hier ihren Raum.

  • Enrico Danieli: Splitter IV

    Enrico Danieli

    Splitter IV

    Im Zug eine junge Familie. Die Mutter schlafend, der Vater am Computer, der kleine Knabe mit wildem Lockenhaar lesend in einem Kinderbuch, die Lippen formen Wort für Wort. Plötzlich beginnt er zu weinen, leise, verhalten.