Literareon

Erich Wahrendorf: Schutz und Käfig

Erich Wahrendorf

Schutz und Käfig

Brauchen wir Tabus?

Was sind Tabus? Brauchen wir sie noch? Wie lassen sie sich nach ihrer Art unterscheiden? Gibt es ein Kriterium, das es gestattet, unentbehrliche Tabus mit logischer Stringenz von solchen zu trennen, auf die wir verzichten können, weil sie inhuman sind? Der Verfasser umkreist diese Fragen in 11 Thesen und zeigt, daß die Bewahrung bestimmter Tabus ebenso unabdingbar ist wie die Kritik an Tabus, die nicht im biologischen Erbe des Menschen wurzeln, sondern Ausdruck wirtschaftlicher und politischer Interessen einer internationalen Geldelite sind. Ein Stück Zeit- und Gesellschaftskritik in knapper und prägnanter Form!

  • broschiert: 64 Seiten
    Format: 19 x 12
    ISBN 978-3-8316-1108-9
    Erschienen: 20.01.2003

    7,95 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Erich Wahrendorf, geb. 1934 in München, war von 1960 bis 1997 Lehrer am Tassilo-Gymnasium in Simbach a. Inn. Von 1963 bis 1986 im Vorstand der VHS Simbach a. Inn und seit 1973 Lektor an der evangelischen Kirche in Braunau. Seit 1985 verheiratet mit Martha, geb. Nußbaumer.

Alle Bücher von Erich Wahrendorf

Weitere Bücher von Erich Wahrendorf

Ähnliche Bücher

  • Risto Ivanovski: Die Blutgruppe A der Weißen

    Risto Ivanovski

    Die Blutgruppe A der Weißen

    Hat es das sagenumwobene Atlantis wirklich gegeben? Warum finden sich in scheinbar voneinander unabhängigen Kulturen immer wieder die gleichen Zeichen, Symbole und Ursprungsmythen? Wie kommt es, dass manche Ethnien eine gänzlich andere Blutgruppenverteilung aufweisen als andere – und welchen Effekt hat die jeweilige Blutgruppe auf...

  • Karin Schaefer: Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    Karin Schaefer

    Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    »Unsere technisierte Welt trennt uns von unserer Körperlichkeit. Der Körper wird verdinglicht, er muss funktionieren, das Ersatzteillager wird technisch immer perfekter. Der Mensch hat gelernt, sein Denken und seine Intelligenz zu gebrauchen. Dabei ist das Gefühl für die eigene Körperlichkeit verloren gegangen oder oft verleugnet worden.

  • Bernd Schmidt: Vabanque 41

    Bernd Schmidt

    Vabanque 41

    Geschichtsbücher über den Zweiten Weltkrieg gibt es zuhauf. Bernd Schmidt allerdings legt mit seinem Werk »Vabanque 41« einen ungewöhnlich neuen Ansatz vor. Ausgehend vom deutschen Überfall auf Polen 1939 wirft er interessante Was-wäre-wenn-Fragen auf, die die stets lauernde Gefahr des Scheiterns von Hitlers riskanten Manövern...

  • Gerhard Franz Kerschbaum: Licht des Nichts

    Gerhard Franz Kerschbaum

    Licht des Nichts

    »Wie heute an Gott glauben? Wie heute von Gott reden – und zwar unter scheinbar verschlossenem Himmel?« Gerhard Franz Kerschbaums Studie »Licht des Nichts. Bernhard Weltes Aufweis des Numinosen aus der Erfahrung des Nichts« beabsichtigt, eine der zentralen Fragen Bernhard Weltes (1906–1983) zu beleuchten, nämlich...